Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei der Renaissance
Person:
Woltmann, Alfred Woermann, Karl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1235000
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1236605
sc11F11en des 
deutschen 
Jahrhunderts. 
Herlin durch prächtige Gewänder in fatten, leuchtenden Farben mit Golds 
mufterung zu wirken. Auch wo Go1dgrund die stelle der Luft einnimmt, 
pflegt doch das Landfchaftliche ziemlich ausgebildet zu fein. Thiere werden 
gern angebracht, fo f1tzt auf dem Familienaltar eine Eule hinter den Söhnen, 
ein Fuchs hinter den Frauen. 
Im Vergleich mit den Niederländern felbfl ift nun Friedrich Herlin in den 
Formen allerdings plumper und zeigt ein geringeres Verftändnifs in der Zeichs 
nung der Körper. VVie deutlich auch der Aandrifche Typus in den Köpfen 
Zu Tage tritt, fo macht lich doch eine gewiffe Einförmigkeit fühlbar; zu jener 
Durchgeiftigung der individuellen Züge, wie feine Mufier, bringt er es nicht. 
 Ägx ..x 
  
  .sOx   
fis  sss:Es;IXTNj3Jc  
l   H  X XX H: s,.;s1  X.   
  sc ,s  Pf,  C OR F:    : H  
T kZsIkLb Es7,Äv:,. , H J   H; 
,   L Eise.   T; Si42s..Lss 
 ;sssp, Es  E VI H HEXE  DE 
          
L  i  XX s  .    
; XIV 2s2iTs  X   V  :2:sss,,Is 
IN,  J .  x X. VI  I  M   Hs;37ziVE..sTLh X 
Z W i .XsH:3 s N X F U s s :s X. sFsss  Ists sITLsfkPxK:x.1 
 J  .       II. H   
W X :   s IT Cgss13sJk E N .s, .:i ssJ7;2ssk.5iI 
S.  , , H;    HEFT, C kYCis s4LTpE,,J::;  
  , . V    :4. sx7 4,  IF  :    
III.    XVI  7sEx  Ä I THE  xs   IS zf9iI3js.  
 LxVLJIEss  M. H   ..sZ H As 
 II sx.s7kKsIs7Vxx  X. T J   
F s  :,sF :i. 1 LY,1     T U ,X,fJx.   
I D IS Es  J   s: E. F    i.ss  H7Ässs,ss7VI :zssss.s 
 :xL.HI.N  ,  in;   Z iK:ss,.: V T J     www I K N   
Z.   W     : L , , VI  X  
 CI H L5;U .k,7,ks   ;  X    El X ; K   
F X  H E ssisM  J    Es  
  Xs  X . hZj.77 E;7 is, UT, Mk  2i Ist  
 H ;   i, Ä      H,  
J;  XX  qI7,:Ujs  ,,s  XX T. P , J, O.H  
K  I. U J H:7sZ.7 E,   
D Ä  IX   X O  X OR 
L. R. N ; ,  ,   xsX 
X  J  s  xY.sYX. NOT.    
I   
I68. 
Auch Vortrag und Behandlung find minder zart und verfchmolzen, und die 
Derbheit nimmt in fpäterer Zeit noch zu. Die Aufgabe, den 0berdeutfchen 
niederländifche Kenntniffe verknittelnd zuzuführen, hat Her1in frifch, tüchtig 
und erfolgreich angegriffen; aber, wie Waagen treffend bemerkt, der Vekkäth 
weder eine bedeutende Eigenthümlichlceit, noch erreicht er in der gefuhlten 
und gewiffenhaften Ausbildung irgendwie fein Vorbilder. 
Mehrere Söhne und Enkel Her1ins waren gleichfalls Maler und fetzten N2ctxr01,gsk. 
feine Richtung durch das ganze I6. Jahrhundert bis zur Erschöpfung fort. 
Ihre Arbeiten find in den Nördlinger Kirchen in gr0fser Anzahl vorhanden. 
Neben der Ulmer und der.Nördlinger fteht die Augsburger Schule Akäg;RH;ge1s 
ebenbürtig da. Eins ihrer GlanzPcücke, die alte H0lzdecke aus der Zunfts  
Ruhe des Weberhaufes mit den Bildern alter Könige und Helden, I457 
82k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.