Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230779
der griechifch- römi 
Werke 
erhaltenen 
Malerei 
fchen 
Die Vafcn der zweiten Claffe1),' die man, wenn man die foeben be- 
fprochenen in die vorhomerifche Zeit fetzt, etwa dem Zeitalter HOmers zu- 
fchreibt, find von jenen leicht zu unterfcheiden. Im Gegenfatz zu ihnen laffen 
(ie fchon durch unmittelbaren Vergleich mit affyrifch-babylonifchen Gcfäfsen 
den orientalifchen EinHufs deutlich erkennen. Auch hier umziehen die 
Darftellungen reihenweife das Gefäfs; aber diefe Darftelltingen gehören hier 
faPc ausfchliefslich der ornarnental fiiliiirten Thier- und Pflanzenwelt an. Die 
Thiere bilden friesartige Reihen, und die afiatifchen Löwen und Tiger, phan- 
tafiifche Sphinxe, Greifen und Sirenen, fpielen hier fafi: eine gröfsere Rolle, als 
Hirfche, Böcke, Schwäne und andere zahme Thiere. Die Pflanzenornamente, 
     
       k   
 a6" mtitlliäiäiäißlmux.  
      vvv':11'iß"" 
Üillägägäägiääääiääi!HIVLYAVIWIWMWAVLYAWJAVPAVIIMwmümiuuvlvluumnuuvvlqä 
   
Ä    
   
Griechifches Vafengemälde ältePcen 
Nach den Mon. delP Inst. 
Stils 
Athen. 
die mit diefen gleichmäßig und conventionell fiiliiirten Thierreihen abwcchfeln, 
lind in ähnlicheLWeife ftiliiiifch umgefialtet. Der Palmenbaum wird zum 
Palmettenornament, wie auch perfifche Reliefs ihn zeigen; die Blüthenkelche, 
von oben gefehen, werden zu Rofetten; von der Seite gefehen geftalten fie 
lieh zu phantaüifchen Blüthengewinden. Mit Rofetten und Kreuzen werden 
die freien Räume in den Thierreihen willkürlich ausgefüllt. Diefes ornamentale 
Kunfihandwerk hat einen wahren Abfcheu vor dem Leeren. Das ganze Gefäfs 
mufs gleichmäßig mit gemalten Ornamenten befät fein, die {ich dunkelbräunlich, 
I) Die befie zufammexihängende Gefchichte der Vafenmalerei, wenn üe auch durch neuere 
Forfchungen hie und da. überholt ifi, bleibt immer noch die Einleitung zu Otto Yalmü Befchreibung 
der Münchener Vafenfammlung. Die englifche Literatur befitzt in S. Birrlf: Hifiory of ancient pottery 
eine gute Gefchichte diefes Zweiges der läunfiirxdufirie. Ueber Fonnen- und Decorationsfyflem der 
gliechifchen Vafen ifi; ein neues treffliches Werk von T lz. Lau, mit einer hifizorifchen Einleitung von 
17. Brunn, 1877 in Leipzig erfchienen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.