Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230588
Zweites Buch. 
Erßer 
Ahfchnitt. 
Stieropfer wird als ein Beifpiel genannt, dafs er auch gröfsere Gemälde zu 
malen verftanden. Im Uebrigen malte er, wie Plinius fagt, hauptfächlich 
nKDQbGHII, d. h. doch wohl Kinderfcenen. Berühmt war feine Kränzewin- 
derin oder Kränzeverkäuferin, ein Bild feiner Geliebten Glykera, durch 
welches Pauüas {ich auch als crfler Blumenmaler von Bedeutung einen Namen 
machte. 
Unter den vielen Gemälden der fikyonifchen Schule, welche der Aedil 
Scaurus fpäter nach Rom verfetzte, befanden {ich auch verfchiedene Werke 
des Paufias. Ihre technifchen Feinheiten und ihre jedes ethifchen Intereffes 
baren, aber frifch aus dem Leben gegriffenen Gegenflände fcheinen fie den 
fpäteren Römern befonders annehmbar gemacht zu haben. Dagegen wird her- 
vorgehoben, dafs ihm, wie unS das nach allem, was wir von ihm wiffen, leicht 
begreiflich fcheint, die Reflauration der Polygnotifehen Gemälde zu Thespiae, die 
ihm anvertraut worden, nicht fonderlich geglückt fei. Ueber die Stellung 
diefes Malers in der Kunflgefchichte kann nach alle diefem kein Zweifel fein. 
Aber auch als Lehrer erfreute Paufias fich eines bedeutenden Rufes. jedoch 
fcheint mit feinen Schülern und Nachfolgern, die uns fchon in die nach- 
alexandrinifche Zeit hinüberleiten, die felbftändige Bedeutung der fikyonifchen 
Schule erlofchen zu fein. 
Dicgchule Die dritte, im vierten Jahrhundert vor unferer Zeitrechnung blühende 
 Malerfchule Griechenlands haben wir, Brunn's Combinationen folgend, die 
thebanifch-attifche genannt. Wir geben ihr diefen Doppelnamen,_ weil 
fie, urfprünglich in Theben entfproffen, nach dem baldigen Sinken der Blüthe 
diefer Stadt erft freilich nach Korinth, dann aber nach Athen überfiedelte, 
ohne dafs die Continuität ihrer Schultraditionen dadurch unterbrochen wor- 
den wäre. 
Der in Sikyon ausgebildeten theoretifch-akademifchen Correctheit und 
Tüchtigkeit gegenüber, Welche die-Griechen als Chreftographie bezeichneten, 
hat die thebanifch-attifche Schule eine gröfsere Leichtigkeit und Vielfeitigkeit, 
eine geifligere, das Seelenleben klarer ausfprechende Charakteriiirung auf- 
zuweifen. Wir können hier nur ihre vier Hauptrnaler betrachten, von denen 
Mkomackos und Amyleides in Theben, Ezzplzranor in Korinth, {Wkzkzs in Athen 
zu Haute waren. 
 Mkonzarlzos, der etwa bis 360 v. Chr. gelebt hat, ein Schüler feines Vaters 
Arifiiaios, ift der erite bedeutende thebanifche Maler, von dem wir Wiffen. 
Indem ein alter Schriftileller felbft tagt, dafs Nikomachos durch die Ungunft 
des Schickfals weniger berühmt geworden, als cr verdiene, fichert er ihm 
zugleich für alle Zeiten feinen Ruhm. Freilich ift es nicht gar viel, was wir 
von ihm wiffen. 
seincwerke_ Unter feinen Gemälden, welche fämmtlich der griechifchen Mythologie 
entlehnt gewefen zu fein fcheinen, waren z. B. berühmt: der Raub der Pro- 
ferpina, die im Viergefpann gen Himmel fahrende Siegesgöttin, die auf einem 
Löwen reitende Göttermutter, die Skylla und dann, mehr genrehaft, Bakchan- 
tinnen, von Satyrn überrafcht. 
Stiiiclifull-Lif- lxVas die Darflellungsweife des Nikomachos anbetrifft, fo wird ihm befonders 
weifäl grofse Schnelligkeit und Leichtigkeit der Pinfelführung nachgerühmt. In wenigen 
Tagen vollendete er die malerifche Ausfchmückung des Denkmals des Dichters
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.