Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230562
Zweites Buch. 
Erüer Abfchnitt. 
(Fig. 8.) welches, einfacher als die Mehrzahl der campanifchen Bilder, den Kalchas 
ebenfalls traurig, den Agamemnon ebenfalls mit verhülltem Haupte darftellt. 
Die übrigen Motive find verfchieden von denen des Timanthes 1); aber eine 
Ableitung von deffen Bilde, wenn auch auf Umwegen, ift doch anzunehmen. 
iiiälrälägff Nach den Befchreibungen jenes Gemäldes, welches zu den meiflbefprochenen 
des Alterthums gehörte, können wir auch die Urtheile der alten Schriftfteller 
verfiehen, welche die Kunflfertigkeit des Timanthes fehr hoch, noch höher 
aber feinen Geift und feine Erfindungsgabe fetzen, indem fie ausdrücklich 
hervorheben, dafs man in feinen (und nur in feinen Werken) immer noch 
mehr zu fehen glaubte, als wirklich gemalt gewefen. Müffen wir uns ihn daher 
-im Allgemeinen als einen Künftler vorftellen, der auf einer ähnlichen Stufe 
technifcher Vollendung ftand, wie feine Zeitgenoffen Zeuxis und Parrhafios, 
fo dürfen wir ihm doch vielleicht vor diefen feinen Nebenbuhlern geiftige 
Vorzüge zufchreiben, die feinen Werken wieder eine höhere fittliche Weihe 
verliehen.  
Diesäjjffgchc Haben wir die drei zuletzt befprochenen Künftler mit mehr oder weniger 
z" sikYon- Recht als dieRepräfentanten einer ionifchen Schule zur Zeit des peloponnefifchen 
Krieges hingefiellt, fo haben wir feftere Anhaltspunkte, um von einer gleich- 
zeitig und fpäter, im Wefentlichen nach der Beendigung des Krieges und vor 
Alexanders des Grofsen Tode, in Sikyon, der peloponnefifchen Stadt, blühenden 
dorifchen Schule zu reden.  
Sie zuerft kann im vollften Sinne des Wortes auf den Namen einer Schule 
Anfpruch machen, denn von den ihr angehörenden Meiüern erfahren wir zuerft, 
dafs fie die Bildung von Schülern zu einer Art Lebensaufgabe gemacht und 
dafs fie, dem entfprechend, auf akademifche Correctheit, die fie theoretifch und 
wiffenfchaftlich befonders mit Hülfe der Mathematik, praktifch aber durch 
forgfältiges Naturftudium zu, erreichen fuchten, ein Hauptgewicht gelegt haben. 
Gerade deshalb vielleicht hat die neuefte Forfchung fich mit Vorliebe mit 
ihr befchäftigt 2), fo dafs wir über ihre Leiftungen ziemlich im Klaren fmd. 
Eupompos. Als der Gründer der fikyonifchen Schule gilt Euponzpos, von dem wir 
nicht mehr wiffen, als dafs er, gleichzeitig mit Parrhafios und Timanthes, in 
Sikyon eines hohen Anfehens genofs, dafs er einen Sieger im gymnifchen 
Wettkampfe mit der Palme gemalt hatte, und dafs er die Anficht ausgefprochen, 
der angehende Künfller folle in erfter Linie der Natur als der beften Lehr- 
Pamphilos, meifterin folgen. Sein Schüler Pawzplzilos aus Makedonien war der Vollender 
der Schule. Der Lehrcurfus in feiner Anftalt foll zwölf Jahre betragen haben, 
das Lehrgeld ein Talent. Zu feinen Schülern, von denen fpäter die Rede fein 
wird, gehörte auch der hochberühmte Apelles. Pamphilos war es, der das 
wiffenfchaftliche Studium, befonders dasjenige der Arithmetik und Geometrie, 
als unerläfslich für die Maler anfah und einführte; er war es auch, durch deffen 
Einflufs der Zeichenunterricht in allen Knabenfchulen Griechenlands eingebür- 
I) Brumz: Gefch. der griech. Kiiniiler II. S. 126.  Helöig: Unterfuchungen über die cam- 
panifche XVandmalerei S. 65, 30, 8x, 326-329.  Ein in Catalonien gefundenes Mofaikbiid (abgebildet; 
Arch. Ztg_, I869. Taf. I4) fchliefst fich wohl enger an das Gemälde des Timanthes an. 
2) Bmmn: a. a. O. S. 130-158; 289-293.  Urlichx im Rhein. Mufeum. XVI, 1861.  
Wujlnznmz im Rhein, Muf. XXIII, 1868.  C. T11. lllirlzaeli: in' der Arch. Ztgz, N. F. VIII, 1875, 
S. 31 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.