Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230471
Schrift quellen. 
Die griechifche und römifche Malerei nach den 
lediglich als fymbolifche Andeutung der Localitäthervorgehoben und ifolirt 
mit dargeftellt. Auch fie haben die meiften ihrer einzelnen Geitalten noch 
durch beigefetzte Narnensinfchriften kenntlich gemacht, eine Sitte, Welche die 
antike Malerei niemals völlig aufgegeben. Auch f1e haben noch keine wirk- 
liche Licht- und Schattengebung, noch keine feineren Uebergänge von einem 
Farbenton zum andern gekannt, fondern {ich im Wefentlichen mit wenigen, 
die Natur nur annähernd nachahmenden Localfarben behelfen. Mit welcher 
Virtuofität der Meiiier aber innerhalb diefer Grenzen den Pinfel zu führen 
verftand, zeigen die Fortfchritte, die von feiner Farbengebung gemeldet 
werden, dafs er z. B. den Leichenfreffer Eurynomos bläulich-fchwarz, die Fifche 
des Acheron fchattenartig gemalt und dafs man die Kiefel auf dem Grunde 
des Waffers habe durchfcheinen fehn. Alte, auf weifsem Wandgrunde 
ftehende etrurifche Gemälde und die griechifchen Vafen des ftrengen Stiles 
können uns in manchen diefer äufseren Beziehungen vielleicht eine annähernd 
richtige Vorfiellung von der Darftellungsweife diefer Schule geben. Weit  
überlegen allen Compoiitionen des alten Orientes, waren fie rnuthmafslieh in  
einer Pcreng rhythmifchen und frei fymmetrifchen Anordnung der einzelnen 
Gruppen und einer ebenfolchen, zugleich reihenweifen Vertheilung über die 
ganzen Wandflächen ausgebreitet. Auch in dem Schönheitsgefühl, mit dem 
die einzelnen Gefialten wiedergegeben, und in der Freiheit, mit welcher diefelben 
alle ihre Bewegungsmotive beherrfcht, fowie in der Gefchmeidigkeit, mit welcher 
die in fchönen Falten gebrochenen Gewänder fich den Körperformen ange- 
pafst haben, fodafs diefe, wie die Alten es ausdrückten, gleichfam hindurch- 
fchienen, haben wir f1e uns den orientalifchen Leiftungen weit überlegen zu 
denken, am weiteften überlegen aber in der Beweglichkeit und Ausdrueksfähig- 
keit der Gefichtszüge, diejetzt zum erften Male zum Spiegel der Seelenftimmungen 
geworden. Daher konnte ein alter Dichter von einer Polyxena des Polygnotos einem: 
fagen, in ihren Augenlidern trage fle den ganzen troifchen Krieg; daher konnte digiiißiiäffjq, 
Ariftoteles den Gemälden unferes Hauptmeifters nachrühmen, dafs fie Ethos "K213i? 
befeffen, d. h. einen fittlich ausgeprägten individuellen Charakter der einzelnen 
Helden. Denn ein Heldenmaler war Polygnotos wohl ausfchliefslich; diejenigen 
feiner Genoffen aber,we1che eigentliche Gefchichtsbilder gemalt, beileifsigten {ich 
auch fchon einer Porträtähnlichkeit der einzelnen dargeftellten Perfonen. Doch  
haben wir uns auch diefe als eine ziemlich allgemeine und ideelle zu denken. 
Die Idealität, das Streben, den Befchauer durch die Schönheit der Formen, 
den Adel der Bewegungen und die Gewalt des geiftigen Ausdrucks der pro- 
faifchen Wirklichkeit zu entrücken, war ohne Zweifel ein Grundzug des Stils 
diefer Zeitgenoffen des göttlichen Phidias. Brunn hat mit Recht darauf auf- 
merkfam gemacht, dafs, während in der Bildhauerei diefer Zeit die geiftig höchfte 
Erhabenheit und Schönheit mit der technifch gröfsten Vollendung, der diefe 
Kunft fähig ift, Hand in Hand gegangen, in der Malerei des Alterthums diefe 
beiden Momente aus einander gefallen. Die Zeit des Polygnotos, welche auf allen 
Kuniigebieten nach dem Schönen, Grofsen, Edlen, Erhabenen rang, hat auch In 
ihren Gemälden, wenn diefe auch nichts Weiter als colorirte Umrifszeichnungen 
gewefen, jene idealen Eigenfchaften in hohem, den bildhauerifchen Leiitungen 
vielleicht faft ebenbürtigem Mafse erreicht; die Beherrfchung der technlfchen 
Mittel einer farbigen Flächendarftellung hat die griechifche Malerei dagegen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.