Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234860
Das 
fpiilc 
lclnlter 
477 
zeigen einen Kopftypus von feinem Oval, mit fchmalen Augen und befeeltem 
Ausdruck. Die landfchaftliche Scenerie mit hohem Augenpunkt, Goldgrund 
{tatt der Luft und fehr dunklen Bäumen ift breit behandelt, die Architekturen 
geben eine unzweifelhaft italienifche Gothik in farbigem Marmor wieder, von 
befonderer Zartheit fmd die kleinen Geftalten in der Ferne. Die übrigen 
Bilder nach Abfclilufs des Alten Tefiamentes rühren von einem Künftler her, 
bei welchem italienifcher und franzöfifcher Einflufs {ich mifchen. In einem 
Pfalter zu Paris 1), deffen Illumination gröfstentheils franzöfifclle Arbeit aus dem 
I3. Jahrhundert ift, tritt ftellenweife, zuerft Blatt 72 verso, eine italienifche 
Hand des 14. Jahrhunderts ein, die mitunter aber Anfänge von der erPren 
Hand benutzt hat. Auch der berühmte Bücherfreund Herzog Johann von 
Berri begnügte {ich nicht immer mit feinen trefflichen franzöfifchen und 
{landrifchen Illuminatoren, fondern liefs gelegentlich Italiener für {ich arbeiten, 
wie {ein Gebetbuch in Brüffel zeigt 2). Die Randornamentik mit den bekannten 
Emblemen des Herzogs ift ganz franzöfifch, eine italienifche Hand zeigt 
fich aber in den felbftändigen Bildern, fo gleich zu Anfang in dem knieen- 
den Herzoge mit Johannes dem "fiiufer und dem heiligen Andreas vor der 
Madonna, die dem Kinde die Bruft reicht; aber der italienifche Kiinftler mufs 
im Norden gelebt haben, wie die Anbeqtlemung an dortige Architektur und 
die Windmühle im Ilintcrgrundc der Gefangennelmiung Chrifti darthun. 
Schlufs. 
Dante's Commentator Benvcnuto da Imola fchliefst an der Stelle, die von 
Giotto handelt, anfpielend auf jene Verfc Dante's über ihn und Cimabue: 
nUnd wohl zu merken: Giotto hält noch immer das Feld, da noch kein 
gröfserer Meifter gekommen ift als er, mag er auch zuweilen grofse Irrthümer 
in feinen Werken begangen haben  Diefer Ausfpruch eines um das Jahr 
1376 fchreibenden Autors ift charakteriflifch. Damals hatte man allerdings 
das Bewufstfein, dafs Manches in Giotto's Bildern nicht correct fei, und dafs die 
Malerei einer noch weitergehenden Ausbildung bedürfe, aber man Rand noch 
immer unter dem gewaltigen Eintlufs feines Geiftes, dem kein ebenbürtige-r 
gefolgt war. Nachdem feine Vorgänger nur leife von der byzantinifchen 
Manier {ich loszulöfen gefucht hatten, hatte mit Giotto eine neue geifiige Auf- 
faffung begonnen, die dann auch in Darflellung, Form und Behandlung zur 
Neuerung führte. Auf der Stufe, Welche die Malerei mit ihm erreicht hatte, 
blieb fie nun aber faft ein Jahrhundert ftehen. Bei feinen Florentiner Nach- 
folgern ifi feineeherbe Kraft hie und da gemildert, auch wohl manche ge- 
legentliche Bereicherung der Motive in Compofition und Ausdruck gewonnen, 
im Wefentlichem aber begnügen fle {ich mit dem Fefthalten an feinem Stile, 
der dann unter ihren Händen das Gepräge des Conventionellen annimmt. 
Von felbftändigerer Bedeutung lind manche Künftler und Richtungen, die 
Giotto unabhänger gegenüberflehen, wie in Florenz Orcagna, der durch 
1) Bib. 
2) Bibl. 
Belgique, 
3) A. a. 
de 
nat. lat. 8846. 
de Bourgogne 11060, 
XI, Nr. 6.  
O. [Wuralori Autiqu. 
11061.  
it. 1185 
Vgl. 
III. 
Bulletins 
Jllarrlml in den 
de Pacadälnie 
royale
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.