Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234828
Das 
fpäle 
iltelalter. 
Künlllerifch werthvoller und von ausgefprochen italienifchem Charakter fmd 
die Monatsbilder am Anfange eines Pfalteriums in der Laurentiana zu Florenz l), 
meift anmuthige, in Coflüm und Typus ganz antike, auch im Nackten wohl- 
gelungene Figürchen von feinfter Durchbildung. 
Als im I4. Jahrhundert der Stil der toscanifchen Malerei volllländig in 
die Miniaturen eingedrungen war, lebt doch mitunter der franzöfrfche Gefchmack 
noch in den Randverzierungen und den Dröleries weiter. Die Bibliothek der 
Abtei La Cava bei Salerno befitzt zwei auf Veranlaffung des Abtes Philipp 
de Haya (r316_1331) gefchriebcne lrVerke, das ziveibändige Slaecultun histo- 
riale von 1320 und eine von dem Schreiber Gnizia hergeflellte Bibel, die hie- 
für charakteriilifch find 2). 
In den fchönften Denkmälern rein italienifchen Stiles, welche der feitlgeinnaiiq; 
Cimabue und Giotto herrfchenden Richtung entfprechen, haben neuere Beur- "ifchersn" 
theiler oft die Hand eines der bekannten grofsen Maler wahrnehmen wollen. 
Aber dazu liegt in keinem einzigen Falle eine hinreichende Veranlaffrlng vor. 
Auf dem Titelbilde eines Virgil in der Ambrofiana wird allerdings Sinzolzcliünfller- 
von Siena als Urheber genannt, aber dies gefchieht durch ein fpäter darauf namm 
gefetztes Diiiichon, die Arbeit felbft bleibt erheblich gegen feine Leiflungen 
zurück 3). Die Illuminirktxnft bildete auch in Italien einen befonderen Beruf. 
Doch in diefem treten nunmehr berühmte lVleifler auf, von denen wir 
freilich nur noch die Namen aber keine beglaubigten Arbeiten kennen, da fie 
ihre Bezeichnung nirgends angebracht haben. Zwei von ihnen, Oderzgi von Qderigi. 
Gubbio und Franco von Bologna, hat Dante unfterblich gemacht. Zu dem BFianco 
Erften, der fchon vor Entftehung des Purgatorio geftorben fein mufs, hatte der Cognac" 
Dichter nähere perfönliche Beziehungen, wie aus der Stelle des elften Gefanges, 
in der er denfelben auftreten läfst, hervorgeht. Als Dante neben den Ruhm- 
gierigen einherfchreitet, die ihre fchweren Laften bergan zu fchleppen haben, 
erkennt ihn einer und nennt ihn beim Namen. 
llß: 
O, rief ich aus, biPc du es Oclcrili, 
Der Stolz von Gubbio und der Stolz der Km 
Die in Paris Illuminiren heifst? 
Ach, Bruder, fprach er, lachendcr lind doch 
Des lüanco Bologncfe Malereien, 
Vor {einem vollen Ruhm erblafst nun meiner 
Nach dem Dante-Commentar des Benvenuto da Imola (um 1376) hat 
Oderigi in Bologna gelebt 4). Einen dritten, etwas fpiitcren Miniator erwähnt  
Vafari, den Florentiner Camaldulenfermönch Dulz Silwßro, der um 1350 geblüht "Don 
habe. Die grofsen Chorbücher des Kloflers degli Angeli, in welchen er gelebt, SQÄÄIiÄZ- 
ünd in die Laurentiana gelangt; einzelne gehören noch dem Ende des I4. jahr- km" 
hunderts an, aber keines enthält Don Silveftrds Namen. Vielfach fmd Iie 
1) Nr. 300, kl.  13. Jahrhundert.   
2) Vgl. Paul Guillaume: Essai historique sur Yabbaye de Cava dei Tirreni, 1877, S. 190. 
3) Kajilzi Taf. XVI. Vgl. die Zurückweifung von Simonds Urheberfchaft durch Scluzaaß, VII, 
S. 430. 
4) Beflätigt für die Jahre 1268-1271 durch neue Unterfuclnmgen. Vgl. Giornale (PErudizione 
Artistica, Perugia 1873, II, S. I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.