Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234763
hlitlelaltm 
fpäte 
Das 
Italien. 
467 
Im benachbarten Fabriano lebte Älrgrrello (Gzviffo) Nuzi, der eine Zeit Mark 
lang in Florenz War und dort der Malerbruderfchaft angehörte, aber in feinen Aiäiräiiirihdn 
bezeichneten Tafelbildern, der Madonna von 1365 im chrifilichen Mufeum des Fabnam 
Vaticans 1), der von 1369 im Dome zu Macerata und einer Madonna im Ber- 
liner Mufeum, zu welcher noch eine Kreuzigung, ehemals auf der Rückfeite, 
gehört, find bei vielen Anklängen an Giotto's Schule doch die Formen magerer, 
die Bewegungen fchüchterner; der Ausdruck ift anziehend und milde. Aus 
feiner Schule ging Gmziile da Fnlzrinuo hervor, dem wir uns erPr in der nächfien 
Epoche zuwenden. 
Im nördlichen Italien bilden die Schulen von Bologna und lvlodellaßologlln. 
eine bePcimmte Gruppe. Die Bolognefen wie Vimle 2) und Lzjrpo di Dnlmaßo 
nähern fich dem Stile der Giottdfchen Schule, aber bleiben an Kraft zurück 
und neigen {ich zum Gezierten, Kleinlichen im Vortrage. Die fchlecht erhal- 
tenen Wandmalereien in der Mezzarata, einer Capelle vor der Stadt, find un- 
bedeutende Leiftungen. Hier nennt {ich urkundlich ein Yaroöus als MeiPrer. 
Aus Modena Prammte jener Thomas da jlluriiza, den Karl IV. in feinem Dienfle Rivdem. 
hatte 3), dann Bamaba, der ebenfalls an anderen Orten befchäftigt war, auch, 
wie wir gefehen, zu einer Arbeit im Campo Santo zu Pifa berufen werden 
follte, aber in feinen Madonnenbildern im Berliner Mufeum (von 1369) und 
im StädePfchen Infiitute zu Frankfurt (von 1367) durch kleinliches Gefält, 
ftarren Ausdruck und langgezogene Hände alterthümlich wirkt und durch ge- 
fuchte Anmuth dafür nicht hinreichend entfchädigt. 
Auf keiner höheren Stufe fiehen die damaligen Leiflungen in Venedig, die 
Bilder von Aiicmla Sßmilecolol) und von Lnrmzo Vmezzkzrzo S). Sie beharrten  
bei alterthümlichen Typen und alterthümlicher Technik. 
Nur Padua und Verona find damals Stätten eines bedeutenderen padm 
kunftlerifchen Lebens in Oberitalien. Die wichtigften erhaltenen Denkmäler Vmm" 
gehören Padua an, wo mit der Wirkfamkeit florentinifcher Künftler, des Giotto 
an der Spitze, feit dem Anfange des I4. Iahrhunderts eine grofsartige Kunft- 
thätigkeit begonnen hatte. Verona, heute ärmer an Malereien jener Zeit, war 
aber der Platz, an welchem der hervorragendfte Künfiler feinen Sitz und feine 
Schule hatte. Von den Herrengefchlechtern, die {ich in beiden Städten der  
Regierung bemächtigt hatten, den Carrara in Padua, den Scaligeri in Verona, 
empfingen die künfilerifchen Unternehmungen lebhafte Förderung. 
Der bedeutendfte Meifier war Altzklzicra da Zevio in Verona, von dem Alliclxiero 
fchon die älteren Gewährsmänner, Michele Savonarola, der berühmte Arzt zu "niivlqi-rczilao 
Padua im I5. Jahrhunderts), dann der anonyme Kunfifreund vom Anfange des 
I) Aginraurl, Taf. 128. 
2) Madonnenbikl von Vitale in der Pinakothek zu Bologna, bez. X320, Rzjini, Taf. XI.  
3) Vgl. oben S. 393. Refie eines Aitiirchens in Kavlfiein. Ein Triptychon ehendaher im Wiener 
Beivedere: Maria mit den Heiligen XVenzel und Iäiimatiils. 
4) Z. B. die Krönung der Jungfrau von 1351 in der Akademie. 
5) Z. B. der thronende Chrifhls mit den Apofleln von 1369 in dem Museo Coryer. 
6) Commentariolus de laudibus urbis Putavii, bald nach 1440 gefchrieben. flfumlnri, SS. XXIV, 
Col. m33, 
so"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.