Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234492
Das 
Mittelalter. 
fpäte 
Italien. 
443 
feierlichen Gröfse und feinem monumentalen Adel der Anordnung. Im Studium 
der Form leiftet Orcagna alles, was innerhalb der Grenzen feiner Epoche 
möglich war; er ifi beftimmter in den Extremitäten, fo dafs feine Figuren mit 
ungewöhnlicher Sicherheit gehen und ftehen, und wagt fogar oft kühne Ver- 
kürzungen, wenngleich ohne eigentlich theoretifche Kenntnifs der Perfpective. 
Ebenfo thut er in der Schattengebung, durch die er gröfsere Körperlichkeit 
gewinnt, einen Schritt vorwärts; vor allem aber beherrfcht er das Seelen- 
leben und weifs ebenfo Energie wie Zartheit des Ausdrucks zu erreichen. 
Wie er in diefem fich von Giotto unterfcheidet, dem er fonft noch in den 
Proportionen und im Stile der Gewandung nahefteht, zeigen die edlen Geftalten 
des gekrönten, fceptertragenden Chriftus und der demuthvollen Maria, die 
über dem Paradiefe auf Einem Throne fitzen (Fig. 129). 
Im Jahre 1357 fchuf Andrea das mit feinem Namen bezeichnete, in fünf "Iafelbilder. 
Spitzbogenarcaden gefehloffene Altarbild derfelben Capelle: der in einer 
Engelglorie thronende Chriflus überreicht Schlüffel und Buch dem Petrus und 
dem Thomas von Aquino, welche vor ihm knien; dem Heilande zunächft 
ftehen die gekrönte Maria, die den heiligen Dominicaner empfielt, und Johannes 
der Täufer, mehr feitwärts der Erzengel Michael und Katharina, Paulus und 
Laurentius. Auf der Predella find Petrus auf dem Meere und zwei legenda- 
rifche Scenen zu fehen1). Faft auf gleicher Stufe fteht ein für S. Pietro 
Maggiore ausgeführtes Altarwerk in der Nationalgalerie zu London: die 
Krönung der Jungfrau durch Chrifius zwifchen verehrenden und muficirenden 
Engeln; auf den Flügeln 48 knieende Heilige; die Dreifaltigkeit und fechs 
Scenen aus den Evangelien in den ehemaligen Krönungen der Tafel. In 
Folge von Refiauration ift die harmonifche Klarheit der Farbe, welche bei 
dem vorigen Bilde wohlthut, hier freilich verloren. Seit 1358 war Andrea 
auch bei den Mofaiken an der Front des Domes in Orvieto befchäftigt, aber 
mit minderem Erfolge, weil öffentliche Aufträge in der Heimath ihn hinderten, 
fich diefer neuen ehrenvollen Aufgabe anhaltend zu widmen. Jetzt find alle 
lVlofaiken dafelbft erneuert. 
In naher perfönlicher Beziehung zu ihm ftand Fmzzcesco Traini aus Pifa, Errufcesco 
der zwar nicht, wie Vafari will, fein Schüler gewefen fein kann, aber als im" 
fertiger Meifter um 1349, als er in Florenz war, feinen Sitz in Orcagna's Werk- 
flatt aufgefchlagen hatte. Auch ihm nel, wie diefem im Altarbilde der Cappella 
Strozzi, die Gloriücation des Dominicanerthums zu. In S. Caterina zu Pifa 
enthält ein Altarbild den berühmten Theologen des Ordens, St. Thomas von 
Aquino, in der Glorie mit offenem Buche, feitivärts von ihm, kleiner, Plato 
und Ariftoteles, die ihm ihre Bücher entgegenhalten. Dem Heiligen zu Füfsen 
liegt Averroes, geblendet durch einen Strahl aus dem Buche deffelben, feit- 
wärts, ganz klein, fiehen Scharen verehrender und bewundernder Dominicaner. 
und oben fchliefsen Chrifius in der Glorie, Mofes, Paulus und die Evangeliflen 
die Compoütion 2). Die Anordnung ift architektonifch ftreng, durch den 
Wechfel des Mafsftabes in den Figuren alterthümlich; die Behandlung bleibt 
I) E. Fözßer, Denkm. it. M. Taf. 34. 
2) Roßni Taf. 20.  E. Fiiaßer Taf. 33. Vgl. über den Meifter 
dite intorno alla vita e ai dipinti di Fr. Traini etc. Pifa 1846. 
F ramesra Bonuizzi : 
Memorie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.