Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234462
440 
Zweites Buch. 
Periode. 
Vierter Abfchnitt. 
s. Crocc. bilder aus der Conllantinslegende in der Capelle S. Silveßro zu S. Croce. 
Diefe, {tattlich componirt und fehr forgfam durchgeführt, füllen die ganze 
Südwand des Raumes, während in die Nordwand zwei Nifchen mit Grab- 
monumenten und mit Malereien über den Sarkophagen eingebaut find. Das 
gröfsere diefer zwei Bilder, ein richtender Chriftus, vor dem der Verltorbene 
kniet, iPr wegen Uebermalung kaum mehr kenntlich, das kleinere, die Grab- 
legung Chrifti, fcheint aber von derfelben Hand wie die übrigen Malereien 
der Capelle zu fein, die auch in decorativer Hinficht auf diefe Nifchen Rück- 
{icht nehmen. Hier ift namentlich der intenfive Ausdruck des Schmerzes mit 
höchfter Erregung, faPc gekniffenen Augen, aber fchlichten Motiven der körper- 
lichen Bewegung merkwürdig. Mafo's Hand haben Crowe und Cavalcafelle 
in der kleinen Grabcapelle der Str_0zzi hinter der Spanifchen Capelle bei 
Süolllgwlüa S. Maria Novella zu Florenz mit zwei Wandbildern: Chriiti Geburt und Chriftus 
am Kreuze, wiedererkannt, und diefes Urtheil verdient volle Zuftimmung. 
Schon lange war man auch auf die Aehnlichkeit der erwähnten Grablegung 
 mit einem Tafelbilde in den Ufüzien, Chrifti Beweinung, voll tiefer Empfindung 
und von zarter Durchführung, aufmerkfam geworden. Diefes Werk, das man 
vermuthungsweife dem Mafo zufchreiben darf, iit auf den Katalognamen 
Giottino. Giotiino getauft, weil Vafari zwei ganz verfchiedene Künitler, Mafo und Giottino, 
irrthümlich zu Einer Perfon machte 1). Erlierer aber ift wahrfcheinlich mit 
ZVIafu, Sohn des Barzco identifch, der 1343 in die Gilde der Speziali, 1350 in 
die Malerbruderfchaft eingetragen wurde; Giottino dagegen hiefs Giatto dz" 
Swfarw- Magßro Slefano und kommt 1368 in dem Malerbuche vor. Von feinen Werken 
wiffen wir ebenfowenig etwas Sicheres, wie von denen feines Vaters Sicyüzrzo, 
den Ghiberti als trefllichen und erfahrenen Meifter hervorhebt, von dem aber 
Alles, was er und Vafari ihm zufchreiben, untergegangen oder wenigftens 
unkenntlich iPt. Stefano wäre nach Landinids Dante-Commentar nscimia della 
naturau, Affe der Natur, genannt worden, was auf ftärkere realiitifche Nei- 
gungen, als fie fonft der Schule eigen waren, fchliefsen liefse. Auch manche 
andere Künftler, von denen unfere Quellen berichten, fmd blofse Namen für 
_Puccio uns geworden. So Gi0tt0's Schüler Puccio Caprzmza, von deffen Bildern im 
ßapimna" Chore von S. Francesco zu Piftoja nur noch Ueberrefte da lind, und Bzzonan-zico 
ßuffalmaww-Crzfijanz", genannt Bzgfalanacco, ein gleichzeitiger Florentiner, der nicht aus 
Giott0's Schule hervorgegangen, fondern nach Ghiberti Autodidakt war. Er 
lebt als luftiger Gefelle bei den florentiner Novelliften fort, aber das Bild des 
Künftlers ift erlofchen. Während Vafari ihn 1340 iterben läfst, kommt er noch 
1351 im Buche der Malerbruderfchaft vor. 
Andererfeits hat die neuere Forfchung 2) aber auch einen vergeffenen 
Schüler Gi0tto's, über den die älteren Quellen wenig zu fagen wiffen, wie- 
Berßzifdßmdi der zur Geltung gebracht: Bemardo di Daddo, der 1320 im Arte de' medici 
e speziali immatriculirt wurde, 1349 unter den Vorftänden der bneuen Maler- 
bruderfchaft war und nach urkundlichem Zeugniffe iu den Jahren 1346 bis 1347 
das grofse Madonnenbild in Orczzgmfs berühmtem Tabernakel zu Or San 
Michele ausführte. Das Kind langt liebkofend zum Gefichte Marias empor, 
I) Vgl. die Aufklärungen in [llilanejfs Vafari I. 
2) jllilanaßlv Vafari I, 459. 
622.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.