Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234342
428 
Zweites 
Buch. 
Periode. 
Vierter 
Abfchnitt. 
Marias Geburt die Darftcllung der Woehenftube überliefert, und gab auch 
Giotto hier das genrehafte Motiv, das Wafchen der Neugeborenen, die zwei- 
mal auf dem Bilde vorkommt, fo liegt doch das Irlauptgewicht auf dem Aus- 
druck der Mutter, die {ich das Kind reichen läfst und ihm die Hände ent- 
gegenftreckt. Bei Marias Darflellung im Tempel (Fig. 124) kommt ebenfo 
die Entfchiedenheit der cmporlteigendexi Kleinen wie das liebevolle Fördern 
ihrer Schritte durch die Mutter "und die würdevolle, freundliche Aufnahme 
durch den Prieffer zur Geltung. Die Heimfuchtlng ifl ein beredter Dialog ohne 
Worte zwifchen tiefernfler, hingebender Verehrung und hoheitsvoller Demuth. 
Ganz lebhafte, ungeftüme Handlungen gelingen noch nicht immer, wie der Kinder- 
mord und die Austreibung der Wechsler aus dem Tempel; da fehlt die volle 
Sicherheit der Action, die fomit Zu blofser Mimik wird. Aber da, wo es nicht 
fowohl auf das Aeufserliche des Vorganges als vielmehr auf das innerliche Er- 
lebnifs der Charaktere ankommt, iPt Gietto gewaltigen dramatifchen Lebens fähig,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.