Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234090
Das fpäte Mittelalter. 
textile Kunft, Tafelnmlerei. 
Wandmalerei, 
403 
Gartengeheges auf blumigem Rafen, deffen Halme und Blümchen fchon fauber 
und natürlich ausgeführt fmd, mag üch auch im Hintergrunde fiatt der Land- 
fchaft der Goldgrund entfalten, und um fle fammeln flch Heilige, namentlich 
E. 
Z3 
G3 
C 
2-1 
14 
zn 
a) 
"5 
'-1 
"-5 
"U 
ad 
C3 
45' 
x- 
E 
.34 
C 
ß 
x- 
F11 
a3 
CD 
 
E 
ä 
"Ü 
i: 
5 
N 
C1 
Ei 
O 
T 
ä 
od 
v- 
v-a 
ab 
"-1 
11-1 
 
jungfräuliche, lefend, ruhend, im behaglichen Gefpräch, als ob {ie der Hofilaat 
Marias wären, oft nach der Mode der Zeit gekleidet, im Leibchen mit langer 
Taille von reich gemuftertem Stoff und mit Herrnelinbefatz, mit blofsern Halfe 
und langwallendem Haare. So ützt die heilige Jungfrau mit prächtiger Krone 
auf einem Triptychon des Berliner Mufeums, von vier weiblichen Heiligen Bann, 
2639
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.