Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1234016
Das 
Mittelalter. 
fpäte 
VVLIIICII 
nalerei 
tcxtile Kunß, 
Tafelmalerei. 
395 
Karlftein. Da in der erften von feinen Malereien in Burgen die Rede iPr, 1) 
liegt es nahe vorauszufetzen, dafs er namentlich in dem Schloffe Karlftein be- 
fchäftigt gewefen, welches der Kaifer feit 1348 im Beraunthal erbauen liefs, 
um fo mehr als fein Hof in der Nähe lag. Es fehlt an ficherern Anhalte, um 
irgend ein Werk ihm pofitiv zufchreiben zu können, aber allerdings enthält 
gerade die untere, fchon 1357 geweihte Marienkirche in Karlilein eine Folge Nlnricn- 
von Wandbildern, welche weder den ausgefprochenen Typus der Prager Schule, KäliÄlÄ-iii. 
wie wir ihn gleich keimen lernen werden, noch auch italienifchen Charakter 
zeigen, fondern ganz der Art und Auffaffung der meiften deutfchen Wand- 
malereien aus dem I4.]ahrhundert entfprechen. Auf der einen Langfeite und 
ziuf der Hälfte der anftofsenden Schmalwand bis zum Altar lind noch theil- 
weife unter roher Uebermalung Darftellungen aus der Apokalypfe über einer 
gemalten Arcatur mit ausgefpannten Teppichen fichtbar, und auf der Lang- 
feite gegenüber das apokalyptifche Weib im Strahlenkranze, bedroht von dem 
fiebenköpügen Drachen, als Madonnengefralt in weifsem Kleide mit blauem 
Mantel, auf den Armen das mit rothem Röckchen bekleidete Kind, das nach 
ihrer Hand greift. Diefes letzte Bild ift noch am deutlichilen und zeigt fchlanke 
Körperverhältniffe, weich fliefsende Gewandung und holden, {innigen Ausdruck 
bei klarer, licht geflimmter Färbung. 
Auch einige Tafelbilder in Böhmen zeigen einen verwandten Charakter: Cfafelbilder 
eine Halbfigur der Madonna mit dem nackten Kinde, das liebkofend zu ihrem iiiäliifriär. 
Gefiehte emporlangt, in St. Stephan zu Prag; dann zwei Bilder mit ähn- 
lichem Motive, unter einander völlig übereinftimmend, in der Minoritenkirche 
zu Krumau und in der Kloflerkirche zu Hohenfurt. Maria's Geficht ifi ein 
feines Oval mit hoher Stirne, fall ohne Augenbrauen, mit weifsen Lichtern im 
Fleifche und gefirieheltem Vortrage in den Haaren. In beiden Fällen ifi: der 
Rahmen mit Heiligengeftalten bemalt; in Krumau grofsentheils mit Heiligen 
der Bettlerorden, in Hohenfurt mit weiblichen Heiligen und St. Wenzel nebft 
dem Stifter, einem Ciftercienfermönche. Aehnlieh iPr der Rahmen der Vera 
Icon im Prager Dome mit Geftalten der Landesheiligen von Böhmen ge- 
fchmückt, und auch diefes Bild gehört wahrfcheinlich der gleichen Richtung 
an, obwohl deren Eigenthümlichkeiten an dem Hauptbilde, dem ganz von 
vorn gefehenen typifchen Antlitze Chrifti, nicht fo deutlich zu erkennen find. 
Unterdeffen hatte {ich aber in Prag eine neue Richtung entwickelt, die Prager 
ihre eigenthümlichen, fcharf ausgefprochenen Züge befafs. Diefe, die eigent- Schult 
liche Prager Schule, tritt uns am deutlichflen in der 1365 geweihten," zur 
Aufbewahrung der Reichskleinodien gebauten Kreuzcapelle im Bergfried Kreuz- 
dcr Burg Karlflein entgegen. Der Raum, beftehend aus zwei im Kreuzge- iääliiiiih. 
wölbe gefchloffexien Abtheilungen, enthält über einer Bekleidung aus böh- 
mifchen Halbedelfieinen in vergoldeter Gypsfaffung als fortlaufende Täfelung 
an allen Wänden 133 Gemälde auf Holz in zwei und drei Reihen: überlebens- 
grofse Halbfiguren von Apofteln, Evangeliilen, Kirchenvätern, männlichen und 
weiblichen Heiligen ü). Als Hauptbild über dem Altare diente ein etwas 
gröfseres Bild, Chrifius am Kreuze zwifchen Maria und Johannes, den Sockel 
fuerit. 
Ut ipse diligenciori studio pingat loca et castra ad quae deputatus 
Ungenügende Abbildungen in den Pamätky archeologichä Bd. VI.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.