Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230279
Die ägyptifcl 
me Malerei. 
S0 beflätigen diefe Papyruszeichnungen und Malereien, die uns über Dar- 
ftcllungsweife und Stil nur wenig neue Auffchlüffe geben, unfere Anficht von 
der Manniehfaltigkeit des Inhalts der ägyptifchen KunPr. In der That fchreckten 
die Künfiler Misraims vor keiner Aufgabe zurück. Was {ie fieh vorftellen 
konnten, erfchien ihnen auch darilellbar. 
Der geifligen Bedeutung nach aber geht die überwiegende Mehrzahl diefer (äeifligcr 151.61 
ägyptifchen Flächendarflellungen nicht über die Zwecke einer Bilderfchrift Lägljqiltriigcheiil 
hinaus. Wo einzelne Buchflaben, ja einzelne Worte der Schrift durch Abbilder Inder" 
wirklicher Gegenflände gegeben wurden, da lag es nahe, auch ganze Erzählungen 
und Berichte in gröfsere bildliche Darftellungen zufammenzufaffen. Diefen 
chronikartigen Charakter hat die ägyptifche Malerei {ich Prets bewahrt. Zu 
einer künftlerifchen Freiheit und Selbiländigkeit, zu welcher ihr freilich auch 
alle Vorkenntniffe fehlten, vermochte fie nicht durchzudringen, nachdem fie 
einmal die Naturwahrheit, die wenigftens die ältefte ägyptifche PlaPcik zeigt, 
aufgegeben und üch in die Feffeln des Kanons hatte fchlagen laffen. Ein nflreng, 
keufch und forgfam erzogenes Kinda nennt Lepfius die ägyptifche Kunfl. 
Mündig in der That ifi fie nie geworden. Das Netz prieflerlicher Vorfchriften, 
welches alle Lebensregungen Aegyptens umfpannte, machte auch ihr jeden 
felbfländigen Schritt unmöglich, und wo der künfllerifchen Individualität fo 
jede Flugkraft gelähmt war, da ifl es nur natürlich, clafs auch kein künftlerifches  
Individuum aus jener Maffe auftaucht, dafs es keinen namhaften ägyptifehen 
Maler, dafs es keine Künftlergefchichte des Nilreiches gibt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.