Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233920
336 
Buch. 
Zweites 
Periode. 
Dritter 
Abfclmikt. 
Füfsen den Sieg des Erzengels Michael über den Drachen  feitwärts holde 
muücirende Engelgeftalten (I3, I4, vgl. Fig. 113). In den Seitenfchiffen 
befanden llCh die Heiligen Elifabeth und Katharina (I5, I6). Das weltliche 
Gewölbequadrat, dem Eingange zunächft, zeigte den richtenden Chriftus  
unter ihm Engel mit Pofaunen und erwachende Todte (I8) feitwärts (I9, 20) 
die Seligen, denen ein Engel die Pforte des Paradiefes öffnet, und die Ver- 
dammten, die ein Engel mit dem Schwerte zurücktreibt, während der Teufel, 
eine wilde BePcie, auf üe losfpringt. Unter den Seligen erblickte man zwar 
einen Bifchof, doch fonft nur Handwerker mit ihren Werkzeugen und einen 
Bauer mit dem Drefchflegel, unter den Verdammten aber einen König, zwei 
vornehme Damen, einen Mönch, ein paar Nonnen (Fig. II4). Mit diefen 
Engel aus Ramersdorf. 
Nach E. 
aus'm 
Weerth. 
Chor- 
fchmnken, 
Kölner Don 
beiden Bildern {landen die in den Seitenfchiffen in unmittelbarem Zufammen- 
hange: die Seligen im Schofse Chrifli (21) und die Sünder im Schofse des 
Satan  Alle Gewölbebilder hoben llCh von blauem Grunde mit goldenen 
Sternen ab. Die Compolitionen, immer nur aus wenigen Figuren beftehend, 
entfalteten llCh klar, in reinem Flufs der Linien, die Schlankheit der leife ge- 
bogenen Geflalten war doch nicht übertrieben, die Glieder waren fchmächtig, 
aber in den Bewegungen anmuthig, die Gewänder breit, die Köpfe klein, doch 
von gefälligem Oval. Man fühlte llCh mehr an die franzöüfchen Arbeiten der 
Zeit als an die derberen deutfchen Miniaturen erinnert.  
Noch ftärker tritt die Neigung zum Weichen und Sentimentalcn in den 
Malereien des Kölner Domchores zu Tage, die wahrfcheinlich bald nach der 
Weihe diefes Bautheiles (1322) entllanden find1). Die abfchliefsende Mauer 
fuhr 
I) Abbild. bei E. Fiiaßer, 
itte bei S'zä1zzzzzß' VI, 386. 
Denkmale B. VII, und farbig bei Srlmzitz, Der Dom zu Köln. 
Copiän und Dnrchzeichnungen im Kupferflichcnhinet zu Berlh 
Holz- 
l.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.