Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233910
fpäte Mittelalter. 
Das 
Wandmalerei, 
Tafelmalerei. 
Kunfi, 
textile 
385 
im I4. Jahrhundert dazukommen, trüben nur die Einheit des Stiles, da fie 
nicht entfchieden genug find, einen neuen Stil herbeizuführen. Die Behandlung 
zeigt ebenfalls keine neuen Seiten. Bei einfacher Compoiition, regelmäßigem 
Feilhalten nur Eines Planes ohne perfpectivifche Verfuche, bei zu weicher, 
iliefsender Gewandung, geringer Modellirung und fchnellfertiger Ausführung 
durch verfchiedene Hände nach _der Vorzeichnung des Meifters ift Iie immer 
nur eine handwerksmäfsige. 
Die Refte aus der zweiten Hälfte des I3. Jahrhunderts flnd fpärlich. Im Ren, au, 
Chore der Kirche zu Brauweiler erblickt man oben die Spuren eines Jüngften Ufjfjifm 
Gerichtes, unten eine Reihe aufwärts zeigender Königsgeflalten mit Schrift-Brmlwe"e"' 
bändern in gothifchen Umrahmungen1). Die Verhältniffe find geftreckt, dic 
Motive der Haltung wie der Gewänder weich, die 
emporweifenden Geberden fchon faft affectirt.  I 
Dem Schluffe des Jahrhunderts gehören die Wand4  5 3 
bilder aus der Gefchichte des Daniel in dem 
Kreuzgang zu Rebdorf in Baiern an, jetzt abge- 6  Rebdorf. 
nommen und auf 13 Tafeln im Baierifchen Natio- g 7 
nalmufeum zu München Y). Häufiger ünd Male-   9x 
reien aus dem I4. Jahrhundert. Ein untergegan- yx z, ixx m. Jahrh. 
genes Werk, das uns aber durch Zeichnungen "Kx 1  
und gute Publicationen 3) zugänglich geblieben, [X X 
mufs auch jetzt noch gewürdigt werden: die  q T: e, 
Wand- und Deckenbilder in der Deutfchordens- "f I5 
kirche zu Ramersdorf im Siebengebirge. Die 44 Xvx; 43 Rmnerslvrf- 
fchöne kleine Capelle im Uebergangsflile wurde, D  
als fie abgebrochen werden mufste, auf dem  A1 
Friedhofe zu Bonn wiederaufgebaut, aber die Bil- 47  
der, noch aus dem Anfange des 14. Jahrhunderts, " 20 m 
konnten nicht gerettet werden. Die Wände in  jjf 
der Chornifche enthielten die Kindheitsgefchichte A j I8 A  
Chriiti; an den Langhauswänden waren einzelne   
Heilige und Fragmente der Paffion zu fehen. Am Fig- 112- CHPCUC zu Rmnersilorf- 
Chorgewölbe (Fig. 112) war Gott Vater (1) mit vier 
fymbolifchen Thieren in den Seitenfeldern  kenntlich, während im Lang- 
haufe die vier Kappen jedes Kreuzgewölbes im Mittelfchiffe ein zufammen- 
hängendes Ganzes bildeten, und von den rechteckigen Kreuzgewölben der 
Seitenfchiffe immer nur die öftlichile Kappe mit figürlichen Darflellungen 
verfehen war. Die Bilder im mittleren Gewölbequadrat dem Chore zunächft 
waren fchon vor dem Abbruch zu Grunde gegangen, iie werden fich aber 
auf Chriiius bezogen haben, denn die entfprechenden Seitenfchifffelder ent- 
hielten die Auferftehung (9) und die Himmelfahrt  Das Mittelgewölbe 
des nächften Joches ftellte die Krönung der heiligen Jungfrau dar  ihr zu 
I) E. aus'm Häwrllz: Wandmalereien des Mittelalters in den Rheinlanden.  Probe bei 
S. 513. 
2) Sigluzr! S. 340 mit Abbildung. 
3)  aufm FWm-Iiz, n, a. O.  Durchzcichnungcn u. f. w. im Kupferflichcabinzet zu 
Gefchichte d. Malerei. 25 
bei 
Probe 
Sclmrzafe 
Berlin.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.