Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233776
Das fpäte Mittelalter. 
Miniaturmalerei. 
371 
Hand, zwar bei kleinftem  
Mafsitabe fauber und gefällig,   X 
aber nicht bedeutend und in    
der Farbe oft hart find.   L E, u, 
Eine zu ähnlicher Höhe '   O R 
ausgebildete Illuminirkunil _w_  , J;   QÄEQN iiiäii: 
blühte auch in der Nähe des      o u 
öfterreichifchen Hofes;ihr 7  "  
Denkmal ift die deutfche Q   
Ueberfetzung von Durand's     
Rationale divinorum of- (   
Äiciorum, gefchrieben für  [q 
Herzog Albrecht 111. zu    
Oeiterreich, doch in der Aus- 3- w. q 
malung erft fpäter beendigt,    
da aufser ihm auch Erzherzog     
Wilhelm (1 1406) und feine l   flijtß; . 
Gemahlin Johanna von Du-   iiillri   i; ä 
razzo, die 1403 nach Wien  19_ 
kam, gegen Ende des Buches      Äjc 
S äbgeblildetf {incl 1). f Der K;  (s " 
c muc be chränkt lCh we-    iäaßii":   "l i. 
fentlich auf die Umrahmungen    
derAnfan sfeiten zu den Vor-   aarä-     (Q 
reden undgden einzelnen Bü-  a"   
chern. Die beiden Textco- VW    
lumnen {ind von fchlichtem   Ä.  
Blattwerk, etwa in Grün und   
Rofa, mit Halbfiguren, bei- y     
fpielsweifefEngeln mit Wap- a) b,   H, 
pen, einge afst. An den Blu-  f"?       
menftengeln zwifchen den   
Columnen rutfchen einmal   Hi; 
En 1 ur d b. K1    17'  
ge a un a eine S  Q   
Medaillons an den Rändern, v,   96 
namentlich den unteren, ent- M, f w qaäa;   
halten Hgürliche Scenen, die C j; i    
mitunter eine zufammenhän-  
gende Compoütion bilden,    
wie auf B1. 163 das Jüngite e 
Gericht, dem llCh dann die   'i   
Parabel vom Säemann, der    
K   E4 
1) Wien, Hofbibliothek, Nr. 2765.  i-  
 E. Birk, Bildniffe öfterr. Erzher-  
zoge ü. f. w. Wien 1855, in den Be-  "  
richten des Wiener Alterthumsvereins. Fig. m9. Aus der Wenzelbibel, Wieth 
24'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.