Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233752
Das fpäte Mittelalter. 
Miniaturmalerei. 
369 
bifchofs von Prag, in der Bibliothek des Metropolitancapitels dafelbPr 1), endlich 
das von Thomas von Stitny verfafste chriftliche Lehrbuch in böhmifcher Lehrbuch 
Sprache, in der Prager Univerhtätsbibliothek, deffen kleine Vignetten minder Clfjnälßfigis 
ausgeführt, aber geiftvoll und in den Motiven gefchickt lind. Höchft lebendig 
iPc die Scene, in der die junge Dame in modifcher Tracht auf die Werbung des 
Verführers hört, während der Teufel ihr {einen Rath elnbläft, und ergreifend 
ift das Ende des Sünders, den der Tod auf {einem Bette erwürgt. Auch ein 
Evangeliar in WVien, das, laut Infchrift, von Yoliuzrzaz von Troppazz, Canonicus Evnngeliar 
zu Brünn, gefchriebexl illuminirt und 1368 vollendet Wurde 2), in der Rand- sfiälägiilaßifiis 
 x Hlllll IHNIIHIHHIHIHIIIJIMHHHIHHJ 1mm u HIIHIHHIHHII II 
 k, - v,  "Qlilhw 
g iiääljgj Mrnymlxiiylxää! 'v_  (y   m! 
w 1,5   "-'?TT1iwiÜ  
ü  XQTF-äx pgldmßäx. w; WWWW., i" 43' 
       
       
NX  w: 11. 4x liw   11 
  Tvew-gxßx  iülw WM;  rßgmulwwiikil  
 ß        
  P (2 w    {W111i (E1   
ß Y ä?  äswwä H;   W 
w! l v,   JMH: J Wlllum -ävl_„.lvwßxiw {W i! 
 r. Nr.1!"  Mäh wäilßA f: 
1' w  ltißöüuä  K,   xi 
 x    :   11r 
11  w 14  1,4 (3,V1;Wwi1'a1 
z]:     Äf 1h l! 
    "ß w, 2:512  m,  QXWÄ]  
  y  F MHMN {Ü Miiliiillf ä;  111mm 
P  (MM  "WM E3? f  
 gviß 741,1"! w.    H,  L1 
lIIIIIIIIIIIIIIll IIIIIITIIII"IlllllIHIIIIH IIHIUHHII HIHIHNIIHINIHIIIIHIIHIIHIIIIIIIIIITHIHHII II! 
Fig- 
108. 
Verkündigung. 
dem 
Aus 
Marialc Arnefii, 
Prag 
ornamentik von befonderer Schönheit, entfpricht im Stile vollkommen den 
Prager Arbeiten. 
Die unter Karl IV. begründete Richtung fetzte {ich unter feinem Nach- Handfchrif- 
folger Kaifer Wenzel (1378-1410) fort. Die prächtigen für ihn gefertigten ääefiäiif 
Handfchriften befinden {ich in den Wiener Bibliotheken: Die Goldene Bulleß), Wmm 
die fechsbändige deutfche Bibelüberfetzung, die der reiche Martin Rotlöw 
für Wenzel hatte anfertigen laffen 4), die Handfchrift des Wilhelm von 
I) Auch hier ein von PIanka. gefälfchter Name: 
2) WNien, Hofbibliothek, Theol. 1182. 
3) Hofbibliothek, Jus civile 338. 
4) Hofbibliothek Nr. 2759. 
Gefchichte d. Malerei. 
Peter 
Bfzlltlltlfjl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.