Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233642
358 
Zweites Buch. 
III. Periode. 
Erßer Abfchnitt 
mit länglichen Händen und oft gehäuften Gevvandmotiven. Das Bedeutende 
ift aber das Ringen mit der Form, das Streben nach Befeelung, nach gciftigern 
Ausdruck. Die Gefälligkeit der Franzofen fehlt dabei freilich; harte Bewegun- 
gen, übertriebene Züge kommen vor; aber der Künüler hatte etwas zu fagen 
und verfiand es bei allem Dilettantismus, Geftalten wie die fchmerzensreiche 
Maria (B1. II) oder den Auferftandenen, der feiner Mutter erfcheint, (B1. I6) 
mit grofsartigem Pathos zu durchdringen. In der Architektur herrfcht bereits 
die Gothik des I4. Jahrhunderts. 
Neue 
franzöfifche 
Schule 
Mitte 
feit 
des 
Jahrhunderts. 
Bläigellzgfäg; In der Mitte des I4. Jahrhunderts tritt in Frankreich ein veränderter Stil 
 auf, der {ich in allen Beziehungen aus dem vorigen heraus entwickelt, aber {ich 
von ihm dadurch unterfcheidet, dafs er ein wirklich malerifches Verfahren aus- 
gebildet hat. An Stelle der in Deckfarben colorirten Federzeichnung tritt 
eine modellirende Gouachemalerei. Der Maler arbeitet mit dem Pinfel, gibt 
mit ihm den Dingen Schattirung und Relief und läfst in der Farbe auch die 
Form zur Geltung kommen, ftatt, wie bisher, die Dinge nur in ihren äufseren 
Umriffen zu fehen. Ein Fleifchton von grofser Zartheit und feiner Modellirung 
wird eingeführt, während man {ich früher im Nackten mit dem ausgefparten 
Pergamente behalf. Kräftige, lebhafte Töne verbinden {ich in den Gewändern 
mit gebrochenen und erreichen bei aller Leuchtkraft wohlthuende Harmonie. 
Wie die Glasmaler diefer Zeit, von denen wir fpäter reden werden, wenden 
Grißaillen. auch die Miniatoren oft die Malerei grau in grau an, die durch kräftige Schat- 
tirung plaftifch wirkt, während nur die Fleifchtheile leicht colorirt find, und 
{onit gelegentlich Farbe oder Vergoldung in dennBordüren der Gewänder, 
im Beiwerk, am Fufsboden vorkommen. Diefes neue malerifche Gefühl i{l; zu- 
gleich mit genauerer Beobachtung des Lebens verbunden, obwohl in Ausdruck 
und Handlung den Küniilern immer noch das Milde, Anmuthige beffer als 
Anfänge du das Entfchiedene gelingt. Mitunter ift fogar ein Streben nach dem Individuel- 
 len wahrzunehmen; fo {ollte zum Beifpiel in den Stifter-Bildern oft ein 
wirkliches Portrait gegeben werden. Die ideale Gewandung, breiter und 
wirkungsvoller geworfen als bisher, bleibt den heiligen Geftalten, fonft greift 
in den Nebeniiguren religiöfer Bilder, in den Scenen aus Chroniken und 
Romanen oder aus dem claffifchen Alterthume, die jetzt mit den Ueber- 
Coßüm und fetzungen antiker Schriftfteller immer häufiger werden, das ZeitcoPcüm in noch 
Beiwem gröfserem Umfange als bisher Platz, und wird, ebenfo wie alles Beiwerk, 
Möbel, Baldachine, Geräthe, architektonifche Nebendinge, mit grofser Präcifion 
Hinter- behandelt. Dagegen bleiben die Hintergründe zunächft immer noch wie fie 
gründe" waren: farbige Teppichmufter, etwa in Schachbrettform, mit gelegentlicher 
 Anwendung von Gold. Eril am Schluffe der Periode hat der malerifche Sinn 
das Bedürfnifs, auch den Hintergrund auszubilden, durch Bäume von" conven- 
tioneller Form, Hügel, Gebäude gothifchen Stiles, und blauen Himmel die reale 
Umgebung anzudeuten, wobei in der Linienperfpective nur getaftet wird, 
Rand- während die Luftperfpective gänzlich fehlt. In den Initialen und den Rand- 
Ornament Verzierungen waltet der frühere Gefchmack weiter; das DornblattmuPrer, dem 
fich nach und nach kleine farbige Blümchen einfügen, wird von Vögeln, ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.