Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233616
Das fpäte Mittelalter. 
Miniaturmalerei. 
355 
Roffe der Ritter find nicht ungefchickt wiedergegeben, aber oft willkürlich, 
blau oder roth, bemalt, Landfchaft, Gebäude, Burgen nur angedeutet. An- 
fchaulich-ift Alles, keck und frifch, aber roh und flüchtig. Wieder waltet der 
fentimentale Zug vor; felbfi bei bewegten Kampffcenen find die Motive ge- 
ziert, obgleich auch die Wiedergabe des Affectes, des Schrecks, der Beforg- 
C onradin. 
der Parifer Minnelieder-Handfchrift. 
Mathieu. 
Nach 
nifs, verfucht iPc. Ausdruck follte durch Heraufziehen der Mundwinkel und 
fchiefe Augenilellung in die Gefichter kommen. Statt des Teppichhintergrundes 
in franzöiifchen Miniaturen bleibt hier der Grund farblos, itatt der zarten 
Ausführung bei kleinem Umfange fehen wir hier eine dreifie, breite, aber ganz 
dilettantifche Behandlung. In der Weingartener wie in den älteßen und bellen 
Bildern der Parifer Handfchrift ift die Farbe frifch und leuchtend, doch während 
in der erPceren die Schatten nur durch Zeichnung angegeben lind, zeigt die 
23W
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.