Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233120
306 
Zweites Buch. 
Periode. 
Zweiter Abfchnitt. 
bildet eins der vornehmfien Beifpiele architektonifch-ftrenger Dispofition und 
kunfivoller Gliederung in der gefammten mittelalterlichen Malerei. Die Haupt- 
geftalten erheben {ich zu edler Würde, trotz der fchweren Umriffe und des 
oft zu reichen Faltenwurfes ift die Zeichnung ficher und gediegen, die fatte 
Färbung von kräftiger Harmonie. 
äfelbildsr- Um diefe Zeit kamen in den Kirchen auch felbfiändige Tafelbilder auf, 
aber zunächft nicht als Altarauffätze, fondern als Antepcndien, die als Erfatz 
eines Teppichs den unteren Theil des Altartifches bekleideten. Zwei Werke 
diefer Art aus Soeft gehören dem Anfange des I3. Jahrhunderts an. Das eine, 
lflmne" früher im Walpurgisklofter, jetzt im Mufeum zu MünPter, enthält den thronen- 
den Chriftus und vier Heilige 1); das andere, ehemals in der Wiefenkirche, 
Berlin. jetzt im Mufeum zu Berlin 2), zeigt in dem Mittelbilde die tigurenreiche 
Kreuzigung, auf der auch die Perfonificationen der Kirche und der Synagoge 
vorkommen, in den kreisförmigen, quadrat umrahmten Seitenfeldern Chriftus 
vor Kaiphas und die Marien am Grabe. Die Gemälde find auf Goldgrund 
ausgeführt, mit kleineren Bildern in den Zwickeln und mit fchönen Blattwerk- 
Einfaffungen verfehen. Zu dem fitzenden Engel auf dem Grabe hat ein byzan- 
tinifches Motiv, das die abendländifche Kunft aufgenommen und öfter ver- 
wendet hat, als Vorbild gedient, aber das künitlerifch Bedeutende deffelbcn, 
das leife geneigte Haupt, die edle Ruhe der Haltung, die über den Schofs nach 
rückwärts zeigende Hand, verwerthete der Maler mit eigener Empfindung, 
und die länglichen Figuren in ihrer forgfam durchgebildeten Gewandung fmd 
von feinem Gefühlsleben durchdrungen (Fig. 91). 
Liine. Das etwas fpätere Antependium der Damenfliftskirche zu Lüne bci 
Lüneburg, das in der Mitte die Dreifaltigkeit mit dem Gekreuzigten, feitwärts 
vier Bilder aus der Kindheit Chrifii und vier aus der Paffion enthält, zeigt 
noch einen ähnlichen Stil der Figuren, aber fchon in Verbindung mit gothifchen 
Worms. Architekturformen. Auch im Dome zu Worms, in der Taufcapelle, kommen 
zwei Tafelbilder aus der Mitte des 13. Jahrhunderts vor, einerfeits mit Petrus 
und Paulus, andererfeits mit Stephanus und einem heiligen Bifchofe, fo dafs 
fie die beweglichen Schutzthüren eines Schreines oder einer plaftifchen Figur 
gebildet haben müffen. 
zreilggzäxlliln. Refte eines fieinernen Antependiums fmd zehn Schiefertafeln mit Apofleln 
in S. Urfula zu Köln, die eine auf der Rückfeite mit der Jahrzahl 1224. 
Sie find in Temperafarben mit fchweren Contouren auf blauem, einft mit ver- 
igoldeten Rofetten gefchmückten Grunde gemalt. 
I) Liiölae, Weüfalen, S. 334.  Abbildung bei Didrzm, Annales, XVII, S. 180. 
2) Vorläufig noch nicht aufgefüllt.  Abbildungen bei v. Quaß u. Ottz, Zeitfchrift, 
Taf. I 5, I6, wiederholt bei E. Föffler, Denkmale, VIII. 
  115 
 JISIKIMYÄÄX" w
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.