Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1233116
Das 
hohe Mittelalter. 
Wand- 
textile Kunft, 
Mofaik, 
Tafelmalerei. 
und 
305 
Erlöfer auf dem Regenbogen mit offenem Buche und lehrender Geberde. 
Andere Vorfahren Chrifti haben als Bruftbilder an dem äufserPcen Rande in 
Medaillons zwifchen Blattgewinden oder in den Zwickeln der Hauptfelder 
Platz gefunden. Neben Maria find in den Zwickeln aber die vier Cardinal- 
tugenden, neben Chrifius die Evangelifien-Symbole dargeftellt, die dann noch- 
mals in den Ecken des äufseren Rahmens wiederkehren. Zwei fortlaufende 
Streifen zwifchen diefem und den Mittelfeldern enthalten die vier Paradiefes- 
Hüffe, die vier Evangeliften und Reihen von Propheten, zwifchen ihnen aber, 
q 6a e,  i. 
E? ä  qxr 7 .1) 
 .5" Kxv__r_ 59W   y 
i? 11 Q ß ß ß 
Ö, ÄW x 4. ä 
 x (au, WV  L ß I 35 
ß;  7' Ex  llfl.   ä 
g P Mr" ß 6  "l 51' 
wg "L  ÄM 11V 435g?" j ä y 
Y f  {N M i 
W Mß   w 
Ciä 53W? 4  v ß 
a , 2' 
g äääw j ßß 915g ß" 
aaäfnläßexmwl {jff 
Soefi. 
Tafelbild auä 
aus Schnaafe. 
91. Die Marien am Grabe. 
Nach v. Quaß; und Otte; 
Fig- 
der Maria zunächft, auch den Erzengel Gabriel, fo dafs Maria alfo in dem 
Momente der Verkündigung dargeftellt ifl; fie erfcheint fpinnend, wie das in 
diefer Situation öfter vorkommt. 
Das erfte Hauptbild (Fig. 90) ift auch wegen der Behandlung des Nackten 
merkwürdig; Correctheit und eigentliches Verfiändnifs der Formen {ind zwar 
nicht erreicht, die Figuren mit kleinen Köpfen laffen den feften Knochenbau 
vermiffen, {ind aber nicht ungefchickt bewegt und über die Häfslichkeit und 
Roheit früherer Darftellungen hinausgehoben. Was dem prüden Sinne anflöfsig 
gewefen wäre, iit, wie immer in der mittelalterlichen Kunft, harmlos fortge- 
laffen. Bezeichnend ift ferner die Stlllflfllllg der Bäume. Die Decke als Ganzes 
(iefchiclitc xl. Malerei. 20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.