Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230187
Kapitel. 
Eriles 
Lebendig- 
keit der Be- 
wegung s m0- 
tive. 
Symbol 
Wangelnder 
Gcflchtsaus- 
druck. 
mäfsigen, ftarren Zuge, wie denfelben Kanon des Körperbaues. So c0nven- 
tionell aber diefe Körperformen aufgefafst find, fo frifch und lebendig lind oft 
die Bewegungsmotive, nicht anatomifch richtig, aber fprechend und verftänd- 
lieh. Bei ruhiger Stellung, auch Wohl langfam ausfchreitender Bewegung, be- 
rühren freilich beide Fufsfohlen die Bodenlinie. Aber bei lebhafterer Bewegung 
und befonders beim Lauf berührt der eine Fufs nur mit der Spitze die Erde; 
die Arme, welche bei ruhiger Haltung ebenfalls ganz {teif am Körper herab- 
hangen, werden zu den Bewegungsmotiven der verfchiedenften Hantirungen 
verarbeitet, und ebenfo folgen die Beine diefen lNendungen. Die Aegypter 
fmd auf diefe Weife im Stande, bildlich Alles klar und anfchaulich zu erzählen, 
und wo ihre Naturbeobachtung nicht ausreicht, wird eine ebenfo anfchauliche 
Symbolik zu Hülfe genommen, wie uns das befonders in den häufigen Dar- 
Pcellungen entgegentritt, die den König als den Ueberwinder zahlreicher fremder 
Völkerfchaften zeigen wollen. Die verfchiedenen Völker erfcheinen hier zu 
einem Knäuel vereinigt, der faft ausfieht wie ein einziges, vielarmiges, viel- 
beiniges und vielköpfiges Wefen, das der König bei den zu einem einzigen 
Schopfe zufammengefafsten Haarzöpfen packt, um mit einem Schwerthieb die 
Köpfe vom Rumpfe zu hauen. Der naturaliltifchen Abficht verliehen die 
Acgypter, auch wo eine folche nicht durch die Vorfchrift beengt ilt, doch 
eben nur in Einzelmotiven treu zu bleiben. Sobald fie fühlen, mit der ein- 
fachen Wiedergabe von Beobachtetem nicht auszureichen, wie in allen gröfseren 
Compofitionen, greifen fie theils zu einer Symbolik von der gedachten Art, 
theils zu den Surrogaten der Perfpective, die eben befchrieben worden. 
Bei ihrer mangelhaften Gabe der Individualilirung ift es den ägyptifchen 
Malern natürlich auch unmöglich, ihre verfchiedenen Göttergeftalten durch 
einen verfchiedenen, charakteriftifchen Typus von einander zu unterfcheiden, 
wie die Griechen das fo herrlich vermocht. Die Symbolik, zu welcher die 
Maler in diefem Falle greifen, mag ihnen felbii, ihren volksthümlichen religiöfen 
Anfchauungen entfprcchend, ebenfalls klar gewefen fein. Sie drücken die Ver- 
fchiedenheit der Götter nämlich durch verfchiedene Thierköpfe aus, welche 
den menfchlich geftalteten Leibern aufgefetzt werden, und zwar in höchlt 
unorganifcher und gefchmacklofer Weife, wie z. B. der dünne Ibishals des Gottes 
Thot lächerlich und gefpenfiifch zugleich aus den breiten Schultern des 
Rumpfes hervorwächft. 
Vor allen Dingen fehlt den Aegyptern die Fähigkeit, den menfchlichen 
Zügen einen den verfchiedenen Seelenfiimmungen entfprechenden Ausdruck zu 
verleihen. Unbeweglich und ftarr, hat vielmehr das eine Geficht faft Pcets 
denfelben Ausdruck, wie das andere. Ob der Herfcher betet und opfert oder 
in wildem Schlachtgetümmel feinen Feinden gegenüberlieht, ob er als trium- 
phirender Sieger daherfährt oder als rächender Gott ein Strafgericht abhält, ftets 
zeigt fein Antlitz die gleichmäßige conventionelle Ausdruckslofigkeit, hinter der 
wir heutzutage ein fmnlich in fich felbft befriedigtes Lächeln zu erkennen glauben. 
Die Geberden, befonders der Arme, die flehend erhoben, abwehrend ausge- 
iireckt, drohend gefchwungen oder fonft wie bewegt fein können, fpiegeln im 
Uebrigen allein die geifiige Bewegung der Geftalten wieder. 
Aus allem Gefagten geht fchon hervor, dafs die ägyptifche Kunlt immer 
unzulänglicher wird, je höher fie emporfteigt. Eine auch nur annähernd wür-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.