Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232994
Das hohe Mittelalter. 
Mofaik , 
textile Kunß, Wand- 
und 
Tafelmalerei. 
293 
wir fehen, wie die Menfchen Bäume fällen, zimmern, kochen, tafeln, kämpfen. 
Jede Handlung entwickelt (ich in kräftiger Naivetät. Der Bilderfries ift oben 
und unten von einem breiten Rande mit {tililirten Thieren und Ungeheuern 
eingefafst; nur bei der Schlacht am Ende wird die Erzählung fo lebhaft, dafs 
an deren Stelle die Kämpfer und die Gefallenen auch bis in die" Bordüre 
Vorrücken. 
Ein Lieblingsgegenfiand für die textile Kunfi: war die von MaYClanUSTeppiche in 
Capella befchriebene Vermählung des Mercurius mit der Philologie. Diefe Quedlinburg 
fowie andere mythologifche Geitalten und Perfonificationen der Tugenden 
lind auf den gewirkten Teppichen im Schätze der Schlofskirche zu Quedlin- 
burg dargeftellt. Es {ind offenbar diefelben welche, nach älteren Chronik- 
angaben, die dortige Aebtiffin Agnes (um 1200) mit ihren Jungfrauen ange- 
fertigt hatte. Bei unverkennbarem Anfchlufs an ältere Vorbilder zeichnen fie 
{ich durch glückliche, lebendige Motive und freiere Behandlung aus l). 
In der eigentlichen monumentalen Malerei konnte das Darftellungsver- wand: 
mögen der Zeit frch denn doch bequemer ausfprechen. Von der Wand-mmm 
malerei romanifchen Stils ift ungleich mehr als von den Arbeiten der textilen 
Kunfi übrig geblieben; aber das Erhaltene ift trotzdem nur ein geringer Reit 
von dem, was einft vorhanden war.  Emeric David, Fiorillo und nach ihnen 
Kugler haben aus den Gefchichtsquellen Nachrichten über die Ausführung von 
Wandmalereien an den verfchiedenften Orten zufammengeftellt. Es ift unnöthig, 
diefe Notizen zu wiederholen oder zu vervollftändigen, denn folche Arbeiten 
entftanden eben überall. Ein Denkmal romanifchen Stiles war ohne die Aus- 
malung überhaupt nicht fertig. Die grofsen Wandflächen in den Kirchen, den 
Kreuzgängen der Klöfter verlangten eine malerifche Decoration. Spätere 
Jahrhunderte haben die Refte derfelben ebenfo wie die Polychromie des Innern 
überhaupt getilgt, aber wo man heute die Tünche entfernt, findet man die  
Spuren der alten Bilder, die dann freilich verwittert und verblafst (ind, und 
deren Herftellung immer eine Trübung ihres eigenthümlichen Charakters wird. 
Die ChroniPren geiftlichen Standes nehmen häufig von folchen Arbeiten Notiz, 
deren Stiftung ihnen der Erinnerung werth fchien; in einzelnen Fällen geben 
{ie uns fogar ausführlichere Schilderungen der Gegeniiände und der Anordnung. 
Der Kreis der Darfiellungen iPt derfelbe wie in der altchriftliehen und byzan- 
tinifchen Kunft und wird höchfiens um die Geflalten und Legenden anderer 
Heiliger bereichert. Da kommen würdevolle Einzelfiguren und repräfentirende 
Gruppen, dann auch erzählende Darftellungen, meifi figurenreich, bei einer 
Fülle aneinandergereihter Momente, vor. Die Ausführung gefchah in fchneller Technik und 
Handfertigkeit. Naturftudien wurden zu dem Zwecke nicht angefiellt, dafür Behamuung" 
traten ältere Vorbilder und Reminifcenzen ein, und wenn bei dem rafchen 
Betriebe der Arbeit auch zahlreiche Gehilfen verwendet werden mufsten, fo 
unterfchied {ich doch auf folcher Stufe der Ausbildung die Schülerhand ver- 
hältnifsmäfsig wenig von der Hand des Meifters. 
Auf die verputzte WandHäche oder Gewölbekappe wurde die Zeichnung 
in dicken, meift fchwarzen Umriffen hingefetzt und in einfachen Tönen ohne 
feinere Nüancen, beinahe ohne Schattirung, colorit. Heiligenfcheine, Bor- 
1) lfuglßy: 
Schriften, 
583,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.