Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232944
288 
Zweites Buch. 
Periode. 
Erßer Abfchnitt. 
Arbeit ein. In dem Necrologium aus Zwifalten1) ftehen unter zwei Arcaden 
der Maler Wemlzer und der Schreiber Rezäzkczrd von Munderkingen, der 1232 
als Abt ftarb. Noch bezeichnender für das Verhältnifs des Schreibers zum 
Illuminator, die Unterordnung der Letzteren und ihre Thätigkeit in gemein- 
famer Werkflatt ift eine Federzeichnung am Schluffe einer Handfchrift in der 
Bibliothek des Metropolitancapitels zu Prag. (Fig. 82.) Es ift ein offenbar 
um 1200 in einem deutfchen Klofter gefchriebener Codex des Augustinus de 
civitate Dei. Am Schluffe des Textes fehen wir einen Mönch ftlilclellcrfus am 
Schreibpulte, der {ich umwendet um nach einer Maus zu werfen, welche auf 
feinem Speifetifche nafcht. In feinem Buche fleht der Fluch: "Verdammte 
Maus, du machft mich gar zu oft böfe, dafs dich Gott verderbelm) Ihm zu 
Füfsen fitzt ein junger Menfch, Ezlcrruinzzs, der ein Ornament zeichnet. Es ift 
ein intereffantes bildliches Seitenftück zu den launigen Schlufszeilen, welche 
die Schreiber oft an das Ende ihrer Arbeit gefetzt haben. 
Stuttgart, öff Bib. hist. fol. 420. 
Pessimc mus scpius me provocas 
ut te 
ad iram 
dex 
perdat. 
  
ß   x   
  K'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.