Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232675
Blittelaller. 
hohe 
Das 
Nliniaturmalerei. 
261 
Zeit des fränkifchen Königshaufcs, wie dem in der Abtei Echternach ent- 
fiandenen Evangeliüarium Heinrichs III. in Bremen. 1) Dafs die Tradition, Codiees 
aus welcher einPc die Handfchrift in Gotha hervorgegangen war, noch immer Heffffchs 
in Echternach fortdauerte, zeigen die zahlreichen Bilder aus dem Evangelium, Bmmm" 
unter denen hier auch mehrere Gleichniffe vorkommen. Der bartlofe Typus 
Chrifii if": fefigehalten. Die zwei Bilder am Eingange Hellen den Befuch der  
Königin Gifela und denjenigen Heinrichs III., ihres Sohnes, in Echternach dar. Die 
beiden Miniaturen am Schluffe lind eine Darfiellung des Klofiers in der Form 
einer ftattlichen Halle mit zwei fchreibenden Mönchen und ein Dedicationsbild: 
      
    Q     
     
   
  T         w;  
Fig. 72. Kreuzigung. Aus cincm Evangcliftxxrixn in Durlin. 
der Abt, der vor dem thronenden Monarchen erfclmeint. Der Codex iß noch 
vor deffen Kaiferkrönung (im Jahre 1046) entPcanden, denn die Infchriften des 
Bildes geben ihm nur den Königstitel und feiern feine jugendblüte, die freilich 
feinem Abbilde kaum anzufehen ifh?) 
I) Stadtbibliothek, aus der Stiftskirche dafelbft.  I]. A. jkliiller, Mitth. der k. k. Centr. Comm. 
1862, S. 57, mit IIolzfchnitten. 
2) Auf dem zweiten: Heinricum regem iuvenili Hore nitenlem 
Ad laudem regni conservat gratia Chrifii. 
Auf dem letzten: Hic rex Heinricus nulli pietate secunrlus 
Regnum iustitia regit et pietate paterna.  
Ein ebenfalls für Heinrich III, angefertigtes Evzmgeliarium ift der Codex Aureus im Escurial, der 
auf zwei Bildern König Konrad und Gifela vor Chriftus, Heinrich III. und Agnes vor (lerMadorma. 
enthält. Pertz, Archiv der Gefellfchaft für ältere deutfche Gefchichtskunde, VIII, Hannover 1843,  820.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.