Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232607
254 
Buch. 
Zweites 
Periode. 
Erüer Abfchnitt. 
Männer und Frauen  Dann kommen die Wunder Chrifti: die Heilung des 
Ausiätzigen (G. M. T.) nebft deffen Reinigungsopfer  der Hauptmann von 
Capernaum vor dem Herrn, (G.  eine Scene voll dramatifchen Ausdrucks, 
der auch die Heilung vom Sohne des Königifchen als befondere Scene fich 
anfchliefsen kann  die Heilung des Blinden (G.  des Blindgeborenen 
(G. M.  hinter dem auch der Quell (Aqueductus Syloae) zu fehen iPc, in 
welchem er fich zu wafchen hat, ein hoher, gemauerter Brunnen mit einem 
Pfau als Wafferfpeier  das cananäifche Weib (G. T.) mit treftlichem Aus- 
drucke befcheidenen Flehens  die Heilung der Blutilüfiigen (G. M.  
des Gichtbrüchigen am Teiche (G.  des vom Dache herabgelaffenen Gicht- 
brüchigen  des Wafferfüchtigen (G.  der Schwiegermutter Petri (G. 
 des Mannes mit der verdorrten Hand  der zehn Ausfätzigen, von denen 
nur der Samariter umkehrt und dankt  die Austreibung der Teufel, die 
höchft anfchaulich auf den Schweinen reiten und mit ihnen in das Waffer 
fpringen (G. M.  die Erweckung des Mädchens  des Sohnes der Wittwe 
(G.  die wunderbare Speifung (G. M.  ftets ganz fymmetrifch, in mo- 
numentalem Stile componirt; Chriftus auf dem Schiffe fchlafend (G. M.  
mit Perfonification der Winde durch dunkle gehörnte Köpfe, ChriPcus auf 
dem Waffer wandelnd und dem Petrus die Hand reichend  endlich die 
Erweckung des Lazarus (G. M. T., der noch immer wie eine Mumie in die 
Leichentücher gewickelt, aufrecht im Grabe fteht, während Martha und Maria 
auf den Knieen, erftauntes Volk und ein Mann, der fich die Nafe zuhält, die 
Compoiition vollenden. 
Von anderen Ereigniffen aus dem irdifchen Wandel des Herrn kommen 
zunächft die Unterredung mit der Samariterin (G. T.) und die Losfprechung 
der Ehebrecherin (G. T.) vor; Magdalena trocknet die Füfse Chrifii mit ihrem 
Haare in Gegenwart der Martha und mehrerer Apoftel (M.  Chriflus, der 
von Apoiieln umgeben dafitzt, {traft die Pharifäer mit flrengen Worten  
er verjagt die Wechfler aus dem Tempel (M.  er fegnet den Petrus in 
Gegenwart der übrigen Apoftel und übergibt ihm die Schlüffel  er ruft 
fein Wehe über jerufalem, wobei unten die Belagerung der Stadt nebft der 
Mutter, die ihr eigenes Kind fchlachtet, zu fehen ift  er rühmt das 
Schärflein der Wittwe  er verkündet den Juden, dafs er den Tempel in 
drei Tagen wieder aufbauen werde, wobei ein Prachtbau den Hintergrund 
bildet  Chriftus fegnet die Kinder, eine unter einem Bogen edel und 
fymmetrifch entwickelte Compofition  die Verklärung Chrifti, der mit 
feierlich erhobenen Händen dafieht, während über ihm die Hand Gottes er- 
fcheint, und die Betroffenheit der Jünger anfchaulich zum Ausdruck kommt 
 Der evangelifchen Gefchichte ift auch wohl der Tanz der Herodias nebfl 
der Enthauptung des Johannes eingereiht  
Von den Gleichniffen kommt zunächft das vom barmherzigen Samariter 
vor, deffen verfchiedene Momente in einem Bilde vereinigt {ind  dann die 
Parabel vom Weinberge des Herrn, die in vielen Epifoden mit gröfster Aus- 
führlichkeit erzählt wird  das Gleichnifs vom Gaftmahl, das oben flatt- 
findet, während in zwei unteren Reihen die fich Entfchuldigenden fammt den 
Gründen, auf die fie hinweifen, der Villa, den Ochfen, der jungen Gattin, darge- 
Ilellt fmd, und andrerfeits die Armen und die Krüppel aufgegriffen werden 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.