Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232566
250 
Zweites Buch. 
Periode. 
Abfchnitt. 
Erfler 
fiärkerem Gefichtc und kurzem Vollbart, und da das Mittelalter, zwar unfähig 
ein Porträt zu geben, doch Ptets in folchen Bildern einen beitimmten und be- 
zeichnenden Typus fefthielt, mufs man hier Otto III. erkennen, für Welchen 
ebenfo die jugendlichkeit wie das Voranfchreiten der Roma unter den huldi- 
genden Provinzen am Platze ift. Auch ftimmt künitlerifch der Codex mehr 
mit dem erwähnten zu Gotha, als mit den anderen, ficher für Heinrich II. ge- 
fertigten in München überein. Endlich ift nachgewiefen, dal's auch andere von 
Heinrich nach Bamberg gefchenkte Handfchriften aus der Bibliothek Otto's III. 
herrührten 1). Zu derfelben Gruppe gehört endlich das Evangeliftarium des 
 Erzbifchofs Egbert von Trier (977-993) in der Stadtbibliothek dafelbft, zu 
vor-Trier. Reichenau von den Mönchen Kerald und flezibert hergeftellt, die auf dem 
Dedicationsbilde dem Erzbifchofe das Buch überreichen 2). 
 Zu den Eigenthümlichkeiten diefer Bücher gehört zunächft, dafs auf den 
'Bildern aufser lateinifchen mitunter auch griechifche Infchriften, meiPt aber 
incorrect gefchrieben, vorkommen, wie auf dem erften Blatte des Evangeliariums 
in Paris3). In dem zu Gotha enthält die Seite mit den Initialen des Lucas- 
evangeliums Nachbildungen griechifcher Münzen mit Kaiferbildniffen bei feh- 
lerhafter Orthographie des Namens Conflantin in der Umfchrift (KQNCOAN- 
GEN?)- Einen ungewöhnlichen Schmuck bilden in diefem Codex ferner die 
Nuphbilälung grofsen farbigen Nachbildungen orientalifcher Stoffmufter mit Ornamenten und 
gälliälbriiifcrljilllliftefl Thieren, die ftets vor dem Anfang eines jeden Evangeliums über 
cum zwei ganze Seiten hingehen. Man fieht, der Maler war nicht etwa ein Grieche, 
fondern ein abendländifcher Künüler, vor deffen Augen die von Byzanz ge- 
kommenen Koflbarkeiten ausgebreitet lagen. 
Arcläärätülli- Die umrahmende Architektur der Canones, deren Charakter fchon in der 
altchriftlichen Kunft feflgeftellt worden war, ift hier mit befondcrer Schönheit 
und Präcifion gehandhabt und zeigt im Einzelnen bereits die reichften Motive 
romanifcher Baukunft. Die Säulen mit goldenen oder farbigen Schäften lind 
fchlank, mitunter gerade oder fpiralförmig cannelirt und werden oft von Thier- 
paaren oder kauernden Menfchengeftalten getragen; in den Capitellen über- 
wiegen Ptark ausladende Kelchformen, die Akroterien über den Bögen und 
Giebeln beftehen aus fymmetrifch gePrellten Thieren, Löwen, Panthcrn, Fa- 
fanen, Reihern, Füchfen, die von Trauben nafchen, oder auch aus Steinmetzen 
bei ihrer Arbeit, Winzern, Schützen, Kentauren. Am prächtigften find die 
Architekturen mit fchöner Bogenfiellung, Blendarcadcn, Zahnfchnittfriefen und 
zurückgefchlagenen Vorhängen, die flch im Parifer Codex Aureus als Gehäufe 
über den einzelnen Evangeliftenbildern erheben und im Tympanon die Sym- 
bole derfelben enthalten (Fig. 69). Auch die prächtigen Throne, wie derjenige 
nouveaux melanges dßzrchäologie, curiosites myslerieuscs. Das Richtige {chon bemerkt von Lmor- 
7mm! bei Calzier u. Zlllarlin, melanges I, 186. Hier wird auch ein Evangcliariuln Ott0's III. aus dem 
Domfchatze in Aachen, fpäter im Privatbefitze dafelbflz, erwähnt, von welchem flqfvzer, "Frachten, Taf. 
47 f., Proben giebt: Der Kaifer thront in der Mandorla, von der IIand Gottes gekrönt und von den 
Symbolen der Evangeliilen umgeben, eine kaucrnde weibliche Geflalt trägt feinen Fufsfchemel, [eit- 
wärts zwei verehrende Fürflzen, tiefer zwei Krieger und zwei Geiüliche. 
I) Giefebrecht II, 601; I, 850, 877. 
2) Mone in der Zeitfchrift für Gefchichte des Oberrheins, III, Karlsruhe 1852 S. II. 
3) Spuren, aber nicht mehr lesbar, auch auf denr erften Bilde des Codex in Gotha.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.