Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232473
Das hohe Mittelalter. 
Vorbemerkungen. 
241 
ptlegten und diejenigen Namen befonders für denkwürdig hielten, die einen 
Stolz ihrer eigenen geiftlichen Genoffenfchaft bildeten. Die Laienkünlller 
waren keine freien Leute, fondern Minilterialien, die im Dienite eines geiß- 
lichen oder eines weltlichen Herrn iiehen konnten. Wird neben einem Namen 
der Stand als Kleriker nicht ausdrücklich angegeben, fieht hinter demfelben 
fogar ein Ortsname, der die Heimath, den Wohnfitz bezeichnet, fo kann durch- 
fchnittlich auf einen weltlichen Künftler gefchloffen werden, obwohl in einzelnen 
Fällen die Heimathsbezeichnung auch bei Klerikern vorkommt, und manch- 
mal nicht blofs Laien, fondern auch Geiftliche {ich nMClÜLCYu (magifter) nennenJ) 
Nur eine Technik der Malerei war noch immer ausfchliefslich eine klöfterliche 
Kunft, die Illuminirung der Handfchriften, weil fie eben unmittelbar mit der 
Schreibkunfl zufammenhing. Zunächft der Kirche und räumlich mit der Biblio- 
thek "in Zufammenhang lag das Schreibzimmer (scriptorium), wie wir das auf 
dem alten Grundriffe des Klofters St. Gallen fehen, und hier wurde auch die 
Malerei der Handfchriften ausgeführt. Im Uebrigen waren die Klöfter nicht 
ausfchliefslich die Werkftätten und die Sitze der Ausbildung für die Küniller, 
wohl aber wegen des ausgedehnten Kunitbetriebes zu kirchlichen Zwecken 
deren Sammelpunkt und in Folge davon, namentlich diesfeits der Alpen, wo 
die Tradition des Alterthums geringer war, auch die Stätten höherer Kunit-  
bildung, da eben der Klerus überhaupt als der Träger des Wiffens und der 
claffifchen Ueberlieferung daftand. 
Hochgeftellte Geiftliche, Bifchöfe und Aebte, waren die gröfsten Beförderer fäägfa-r 
der Kunft, veranlafsten die Schöpfungen, beauffichtigten fie, fchrieben vor, was imKlägäfqren 
zu thun War. Wenn nun aber eine Infchrift oder eine Chronikftelle eine folche  
Perfönlichkeit als den Urheber eines Kunftwerkes nennt und felbft den Aus- 
druck "fecil" dabei anwendet, fo heifst das noch immer nicht, dafs er felbft 
Künftler war, fondern nur, dafs er die Schöpfung hervorgerufen, geiliftet, be- 
zahlt hatte. Aber die Förderer wurden in zahlreichen Fällen zugleich Sach- 
kundige, Iie kümmerten flch um die Techniken, die für ihre Unternehmungen in 
Anwendung kamen, führten neue ein, übten die eine oder die andere perfönlich, 
oft mehrere auf einmal, denn die Bildung des Mittelalters war eine encyklo- 
pädifche, und feine Praxis kannte eine Theilung der Arbeit in unferem 
Sinne nicht. 
Das glänzendfte Beifpiel eines kunflerfahrenen Geiftlichen aus dem An-Bßrfgjard 
fange diefer Epoche ifl der heilige Bemward, Bifchof von Hildesheim. Dafs Hildesheim- 
er zugleich ein gelehrter, den nedleren Studienu hingegebener Mann war, recht- 
fertigte nach der Auffaffung feines Biographen Thangmar?) die Vorliebe, die 
er daneben für die vgeringen, fogenannten mechanifchen Küniieu hatte. Zu- 
nächft war er in der Schreibkunft ein Meiiter, dann übte er, wie das bei dem 
Zufammenhange zwifchen Schreiben und Illuminiren nahe lag, die Malerei treff- 
I) Zum Beifpiel: Rirlzardus Mundriclzingensix als Schreiber des Necrologium Reinhardi abbatis 
aus Klofcer Zwifalten (Ilehe Ende des folgenden Abfchnittes).  nHoc apus fecit Mkalaux sacerdas 
et magistgfa, Infchrift der 1209 vollendeten Kanzel in der Kathedrale zu Bitonto; H. W. Schulz, 
Denkmäler der Kunfl des Mittelalters in Unteritalien, B. l, Dresden 1860, S. 76.  nßertoldus pictar 
frater nostera, Zwif. Chronicon, Mon. Gerln. SS. X. p. 103. vßertalrlu: m. n. r. nzagister pictorn, 
Necrol. Zwii, ebenda. 
2) Mon. Germ. SS. IV, 758, befonders cap. I, 5, 6, 8. 
Gefchichte d. Malerei. I6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.