Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232469
240 
Zweites 
Buch. 
Periode. 
durch Ueberlieferung und Autorität beftimmt. Da aber für fie die Tradition 
des claffifchen Alterthums länger fortlebte, Pcand fie damals immer noch auf 
einer ganz andern Höhe als die abendlandifche. Diefe jedoch, von jungen, 
lebenskräftigen Völkern getragen, flrebte vorwärts, während die byzantinifche 
Kunft nur mechanifch fortdauerte und rückwärts ging. Schon inmitten der 
ianhci-suutäppifchen Unbeholfenheit, der Formlofigkeit und Häfsliclikeit, welche den 
Bildern aus dem Anfange unferer Periode anhaftet und fie auf diefer Stufe 
fogar den Erzeugniffen der Karolingerzeit gegenüber roh erfcheinen läfst. ver- 
künden fich manche Züge naiver Empfindung, mögen fie fich auch unklar, 
unzulänglich oder übertrieben äufsern. Sie führen allmählich zu Fortfchritten, 
die zunächft der Technik, dann aber auch dem Stile zugutekommen. Der 
Sri-enger Sril- glänzende Auffchwung der Baukunft wirkt bahnbrechend für die übrigen Künfte; 
der an der Gefetzmäfsigkeit der Architektur gefchulte Geift fucht auch bei der 
Geiialtung der organifchen Natur nach Gefetzmäfsigkeit der Erfcheinung und 
kann bei der alten Unficherheit und Willkür der Formen nicht ftelien bleiben. 
Da es ihr aber an felbfländigem Naturgefühl fehlt, behandelt die mittelalter- 
liche Kunft die aus der Natur genommenen Erfcheinungen nicht nach deren 
eigenen Gefetzen, fondern überträgt auf fie das Gefühl für architektonifche 
Ordnung und Gefetzmäfsigkeit. An Stelle der fchwankenden Körperverliält- 
niffe, der plumpen Formen, der ungefchickten oder übertriebenen Bewegungen 
tritt gröfsere Regelmäfsigkeit und Ruhe; der Körper wird nach beflimmten 
Mafsverhältniffen gebildet, in der Gruppirung und Anordnung wie in den Ge- 
berden walten Symmetrie und architektonifche Strenge. In Verbindung mit 
 den Werken der Baukunft gewinnen die übrigen bildenden Künfte eine fichere 
Haltung. Diefer architektonifehe Charakter geht in allen Leiftungen der da- 
maligen Malerei, die fich über das völlig Primitive erheben, durch, auch in 
den Miniaturen und blofsen Federzeichnungen der Handfchriften; die Hüeh- 
tigften Producte diefer Art nehmen üch häufig aus, als feien fie für den Schmuck 
grofser Wandilächen componirt. 
_Damit ift der erite grofse Schritt in der mittelalterlichen Kunitentwicklung, 
derjenige vom rohen Stile zum ftrengen Stile gethan. Auch auf diefer Stufe 
fieht aber der Künftler noch unter dem Banne des Ueberlieferten, Typifchen, 
und erft am Schluffe der Epoche beginnen die Beltrebungen, die künitlerifche 
Auffaffung von diefer Gebundenheit frei zu machen und zu dem Ausdrucke 
felbftändiger Empfindung und eigener Anfchauung vorzudringen. Aber der 
freie Stil, zu welchem damit ein Anlauf genommen wird, kann doch auf der 
Bildungsftufe des Mittelalters noch nicht erreicht werden. 
Gejlljjchc Die Ausübung der Kunit lag während der romanifchen Periode grofsen- 
aiglküjäfä, theils in der Hand des geiftlichen Standes, wenn auch die neuere Forfchung 
nachgewiefen hat, dafs dies keineswegs fo ausfchliefslich der Fall war, wie 
man früher anzunehmen pflegte. 1) Vielmehr ift unter denjenigen Künftlern 
unferer Periode, von denen uns lnfchriften Kunde geben, die Zahl der Kleriker 
nicht erheblich, während folche in den Notizen der Gefchichtsquellen ungleich 
häufiger vorkommen, da eben die Chroniften felber geiftlichen Standes zu fein 
I) Anlon. Henr. Sfrizgqer: De artiücibus monachis et 
in den Mitth. d. k. k. Central-Comm. 1362, S. I. 
laicis medii nevi, 
Bonn I S61 
deutfch 
auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.