Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230116
Die ägyptifche Malerei. 
feine hochgefchlitzten Augen, feine dicken Lippen mit dem finnlich-Prarren 
Lächeln. Vor allen Dingen aber ift jetzt ein mathematifch in Zahlen auszu- 
rechnender Kanon für alle Figuren vorgefchrieben. 
Das aneue Reichß, feit der achtzehnten Dynafiie, verändert diefenim rrCllCD 
Typus und diefen Kanon kaum; nur die Technik vervollkommnet fich, und Kelch" 
ein gewiffer hiitorifcher Schwung in den Darftellungen zeugt von dem neuen 
politifchen Leben, welches die Bewohner der Nilufer begeiflerte. Selbil in 
der Ptolemäer-Zeit, als Aegypten politifch dem Hellenismus unterworfen 
worden, blieb der Kanon im Wefentlichen unverändert, wenngleich geringe 
Abweichungen erkennbar find und befonders die weichlicheren, rundlicheren 
Formen den fremden Einflufs und die Abfichtlichkeit der Nachahmung kennt- 
lich machen. 
Aber alle diefe Entwickelungsphafen feit der elften Dynaflie berühren Stabilität 
faft nur die Aufsenfeiten und führen nur zu fo geringen Unterfchieden,desKanw' 
dafs fie befonders im Verhältnifs zu den gewaltigen Zeiträumen, um die es 
fich handelt, fo gut wie verfchwinden. Die ägyptifche Gefchichte rechnet 
nach Dynaitien, wo wir nach Einzelherrfchern rechnen, fie zählt die Jahr- 
taufende, wo wir die Jahrhunderte zählen. Abgefehen von der memphitifchen 
Vorzeit, nach welcherauch die alten Griechen ihr Urtheil über Aegypten {ich 
nicht gebildet haben, lind wir daher doch wohl nach wie vor berechtigt, von 
einer die hiftorifche Entwickelung faft ausfchliefsenden Stabilität der alt- 
ägyptifchen Kunfi: zu reden l). 
'Der Kunfltrieb der alten Aegypter ifi ein fehr inteniiver, und er iPc in Architekto- 
erfler Linie ein mächtig monumentaler gewefen. Die Architektur iPr die domi- nihcliltixi-(flldigf- 
nirende Kunft des Niltlials. Vielleicht hat nie und nirgends auf verhältnifs- ägkliiiifiiiwi] 
mäfsig fo kleinem Raume eine fo grofse Anzahl von öffentlichen Prachtbauten 
neben einander geftanden, wie in der Blüthezeit Aegyptens an den Ufern des 
Nilflromes. In Unterägypten, von Beni Haffan an abwärts, find zwar faft nur 
Grabmäler und unterirdifche Grabilätten erhalten; die gröfsere Länge der 
Zeit, die geringere Gleichmäßigkeit des Klima's und die häuiigeren und gewalt- 
fameren politifchen Veränderungen haben hier die Tempel und Paläile der 
älteren Dynafiien zerftört. Von jenen fäulengefchmückten Hallen, grofsen 
Prachtfälen und ftattlich gethürmten Heiligthümern, welche die thebanifchen 
Dynaflien in Oberägypten und Nubien errichtet, iit dagegen bis auf den heu- 
tigen Tag noch genug erhalten, um eine Ahnung von dem ehemaligen archi- 
tektonifchen Charakter diefer Gegenden in uns zu erwecken. 
Was nun aber bei allen diefen mächtigen Bauten, den unterirdifchen fowohl, 
wie den überirdifchen, bei denen des alten und mittleren, wie bei denen des 
neuen Reiches, fofort auffällt, ifi, dafs die Architektur hier überall die nach- 
ahmenden unter den bildenden Künften, die Plailik und die Malerei, in ihren 
Dienft nimmt. Das bemalte Relief, welches in der ägyptifchen Kunit fich nur Reliefs. 
fehr wenig über die Flächendarfiellung erhebt und gerade in ihr {ich von der 
wirklichen Malerei als eigentlicher Flächendarilellung dem ganzen Charakter 
I) R. Lepjius: Die Chronologie der Aegypter.  Brugfch: lIiPcoire dEäypte; 2. ALIHagC.  
Lfnormßvll: Die Anfänge der Cum" (Jena 1375), I, S. 117-267.  illaßero: Gefchichte der nxorgcn- 
ländifchen Völker, deutfch von R. Pietfclmnmcumxa, S. I-272.  Srllmmfe: Gefch. der hild. Künfte 
(2. Aufl), I, S. 241-384. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.