Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232311
Malerei. 
byzantinifclme 
Die 
225 
in Paris (Bib. nat. gr. 543, 550) aber erft dem 13. Jahrhundert angehören. 
Die Initialen find meiit aus denfelben Geftalten zufammengefetzt, die in den 
Hauptbildern darüber vorkommen, und bilden kleinebiblifche Scenen. Während  
die abendländifche Miniaturmalerei des romanifchen Stiles damals innerhalb 
reich verzierter Initialen phantaflifche Figuren oder auch religiöfe Scenen und 
Geltalten anbrachte, bilden hier wieder die Figuren felbit den Körper des 
Buchftabens, nicht immer, wie bei jenen Thier-Initialen, ohne 
jede ornamentale Ergänzung, wohl aber mit einer folchen, flllwy 
die {ich auf das Allernothwendigfte befchränkt (vgl. Fig. 63). h  
Ob diefe Neuerung die Folge eines abendländifchen Ein-   Prämiss- 
fluffes ift, kann zweifelhaft fcheinen. Wohl aber möchten wir y  
einen folchen bei einer anderen Eigenthümlichkeit erkennen, i" I Q 
die der erwähnte Codex gr. 550 in Paris aufweift. Nicht nur   .4 
an Bordüren kommen hier zahlreiche Thiere vor, fondern Q    
wir fehen auch fcherzhafte Einfälle an verfchiedenen Stellen  l  
auf den weifsgebliebenen Rändern: einen Knaben, der mit   
einem Bären kämpft, einen Buben, der auf den Baum klettert,  
Kinderfpiele aller Art. Das erinnert an die Dröleries der Ahendländi 
abendländifchen, befonders der franzöüfchen Manufcripte,  Eiiiiflifis. 
und da das Buch von Erfchafftmg der Welt 6771, das heifst Fig, 63. Initiale. 
vom jahre 1263, datirt ift, wäre ein Einilufs von jener Seite Nach T-almrtß- 
erklärlich, bald nach der Periode der Kreuzzüge und nach 
dem Untergange des lateinifchen Klaiferthums in Conitantinopel (1204-1261), 
als franzöflfches Ritterthum fich hier feftgefetzt, und fein Gefchmack fogar auf die 
griechifche Literatur gewirkt hatte. Im British Mufeum (Egerton 1139) befindet 
(ich eine etwas frühere Handfchrift, der Pfalter der Melifenda, Tochter König Pfnlrei- der 
Balduin's II. und Gattin König Folco's von jerufalem (1131-1141), in luchfmdn" 
welchem der Urheber der byzantinifchen Miniaturen feinen Namen in latei- 
nifcher Schrift und Sprache angegeben (Bafilius me fecit), zugleich aber auch 
mehrere Bilder und befonders Initialen von abendländifcher Künfllerhand vor- 
kommen. Hier {tehen beide Stile im felben Buche gefondert neben einander; 
dafs in der Folge eine Vermifchung beider bis zu einem gewiffen Grade ein- 
treten konnte, iPr begreiflich.  
Aber höchilens folches fpielende Beiwerk entnahm die chriftlich-griechifche 0121110111: 
Kunft damals den abendländifchen Muftern, ohne eine nachhaltige Anregung karmÄÄ-ung. 
und die innere Wandlung, deren fie bedurft hätte, zu erfahren. 
Waren die Bilder der zuletzt erwähnten Handfchriften fchon immer 
fchwächer, lahmer, geiftlofer, auch in der Farbe greller geworden, fo kommt 
nun auch die Technik, die noch am längften vorgehalten hatte, mehr und mehr 
herab, wie in der Gefchichte von Barlaam zu Paris (Bibl. nat. Gr. 1128). 
Wie weit fchliefslich die Verkommenheit in der letzten Zeit vor der türki- 
fchen Eroberung gediehen war, zeigt eine unter Man uel Palaeologos ent- Codex de, 
Pcandene Arbeit im Louvre (Muse-e de la renaissance, ivoires, Nr. 53).1) Diefer Pxiltjjäoi 
Kaifer war bei feinem Aufenthalte in Frankreich im Jahre 1401 in der Abtei P "15- 
Saint-Denis gewefen und fandte derfelben {ieben Jahre fpäter eine ältere Hand- 
I) Laöarlc, Taf. 88. 
Sefchichte d. Malerei.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.