Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232107
204 
Zweites 
Buch. 
Periode. 
Zweiter Abfchnitt. 
Karls wie feiner Nachfolger unterfcheidet, iil der Pcarke Einflufs clafIifch-altchriü- 
licl1er Malerei in den Bildern der Evangeliften, in denen jedesmal ein edles Motiv 
in der Haltung und ein finnender Ausdruck angeflrebt lind. Die Füfse lind auch 
hier plump, die Hände übertrieben grofs, es kommen grobe Mifsverftändniffe 
g; s?)    
 6G 
Ego? '00  (33 3x  u   
cÄiävooo  000g cgä- .  a 
 9    ß  'v 1- ü  
5 Ü  ß  "wwwlmw 
    ß wilriwil 
[W yß 
s p   2 2 
llllllll) f  m   
.1  Üxzv  K 
 a   0., 5 
  j Q '97 
y 49     4: 
S [24 o0  Iür,   Qlfw 
 w   
ääx  l! b, 
Fig- 
Chrißus. 
Grofsen. 
Karls 
Aus dem Evangeliarium 
Paris. Nach Lacroix. 
vor, wie bei der rechten Hand des Matthäus, Zdie fünf Finger aufweifi, von 
denen keiner der Daumen iPc, aber die Gewandung iPc claffifch geworfen ohne 
Kleinlichkeit; der Hintergrund, meift landfchaftlich in einfachüer Andeutung 
mit derb hingefetzten Hügeln und Bäumen, trägt zu einer Stimmungswirkung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.