Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1232039
Irifche und germanifche Miniaturen. 
197 
Maffen, die Anmuth der Eintheilung, das wohlgefällige Verhältnifs der Füllung 
zu den breiten Rändern und den fchmalen trennenden Leiften. Ebenfo fein 
ift das Farbengefühl, das fich dabei auf die einfachfte Scala, Roth, Blau, Grün, 
Gelb, für den Grund Schwarz, für Ränder Weifs befchränkt, gelegentlich zartere 
Töne, wie Violett und Rofa, zuläfst, aber die Anwendung des Goldes ganz aus- 
fchliefst. In den einzelnen abgetheilten Flächen wechfeln die Hauptfarben 
und die Gründe in fein abgewogener Haltung. Ueberall ergibt fich ein reicher, 
in den Combinationen unerfchöpflicher Wechfel, der feinen Reiz auf das Auge 
übt, und die Anklänge an menfchliche Geftalten und reale Vorgänge inmitten 
diefes Spieles follen doch nur ein Theil deffelben fein. nDElS Bild wurde nur 
als eine künftlich verzierte Schrift angefehen, es genügte wenn es lesbar wara 
(Schnaafe), das heifst, wenn der Befchauer {ich an eine heilige Figur oder 
Scene erinnert fühlte und es verftand, dafs der ornamentale Reichthum zu_ 
deren Verherrlichung aufgewendet worden fei.  
Zu den hervorragendften und älteften Denkmäler diefes Stils gehören zwei Denkmäler. 
Evangeliarien aus dem 7. Jahrhundert in der Bibliothek des Trinity College 
zu Dublin, dasjenige des heiligen Columban (Mss. A. 4, 5) und das Book of 
Kells. Unter den Meifterwerken aus dem 8. und 9. Jahrhundert, bei denen 
die Verfchnörkelung der Geftalten erft vollends den oben gefchilderten Grad  
erreicht, feien das von jllzzc Regal (1- S20) gefchriebene Evangeliarium (Oxford, 
Bodleian Library, D. 24 Nr. 3946), das des St. Chad (Lichfield, Capitular 
Library), das des Maeiel Brith, Sohn des Mac Durnan (London, Lambeth 
I-Iouse, erzbifchöfliche Bibliothek), aus dem unfere Abbildung (Fig. 54) herrührt, 
endlich der Pfalter im St. John College zu Cambridge mit einer grofsen Com-  
pofition der Kreuzigung hervorgehoben. 
Auch in den irifchen Klöftern auf dem Continent wurde diefe Kunft Continent. 
geübt, durch den heiligen Kilian kam fie nach Würzburg, wo die Univer- 
fitätsbibliothek noch einige Handfchriften folcher Gattung (Epiftelbuch Nr. 69) 
bewahrt. Ein Hauptfitz der Schule war fodann St. Gallen. Ob die zahl- sr. Gallen. 
reichen irifchen Codices der dortigen Stiftsbibliothek theilweife als Gefchenke 
aus der Heimath gekommen, oder ob fie meifl an Ort und Stelle angefertigt 
worden, ift freilich nicht zu entfcheiden. Das gröfste Prachtwerk ift das 
Evangeliarium Nr. 51, von vollendeter Zartheit in der Ornamentik und von 
abfchreckender Ungeheuerlichkeit in den Evangeliftenbildern wie den gröfseren 
Compofitionen der Kreuzigung und des jüngften Gerichtes. 
Etwas abweichend geftaltet fich die Malerei in den fränkifchen, weft- Gcrmanifche 
gothifchen, burgundifchen Handfchriften derfelben Zeit. Sie ift eben-  
falls rein kalligraphifch und befteht in reicherer Ausbildung der Initialen, 
anfangs in einfacher Federzeichnung, dann mit leichter Angabe der Farben in 
Aquarell. Die Hauptmotive find auch hier Bandgellecht, Riemenwerk, Linien- 
fpiele, aber diefelben gehen häufig in einfache Blattwerkmotive über, wie {ie 
diefen Völkern bei ihrer Berührung mit antiker Kunft nicht ganz fremd bleiben 
konnten. Zuweilen wird der Körper der Buchftaben ganz oder theilweife 
durch Thiergeftalten, Fifche, Vögel, Schlangen gebildet, die fich feiner Form 
bequem anpaffen laffen, und nach denen" man die Initialen als ichthyomorphe 
(Üfchförmige), ornithoidifche (vogelförmige) u. f. w. claffificirt (Fig. 55). Oft 
find ganze Schriftreihen aus folchen Buchitaben zufammengefetzt. Allmählich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.