Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231997
PERIODE. 
DAS 
FRÜI-IE 
MITTELALTER. 
ERSTER 
ABSCHNITT. 
Irische 
und 
germanische 
Miniaturen. 
  a4 ie Malerei der chriftlichen Zeit, foweit wir iie bisher kennen gelernt, Neuevölkeh 
war ein Nachklang antiker Kunft und lag ausfchliefslich in der Hand 
u. aß!" derjenigen Völker, welche die Träger der claffifchen Cultur gewefen. 
Unterdeffen waren neue barbarifche Völker auf den Schauplatz der Weltge- 
fchichte getreten, hatten da, wo f1e auf dem Boden des römifchen Reiches mit 
der alten Cultur in Berührung kamen, auch die römifche Kunft zu ihren  
Zwecken verwendet, hielten aber zugleich diejenige Formenfprache und die 
Techniken feft, die ihr eigener ererbter Befitz waren. Auch in der Malerei 
tritt der Kunftgefchmack diefer Völker zu Tage, zunächft in voller Urfprüng- 
lichkeit und dem Stile der altchriftlichen Malerei in Italien und Griechenland 
entgegengefetzt, bis dann beide Stile [ich berühren und aus ihrer Verfchmel- 
zung eine neue F ormenwelt, die eigentlich mittelalterliche, hervorgeht. 
Römifche Cultur und Kunft hatten auch in den weftlichen und nördlichen Römifche 
Provinzen, Gallien, Hispanien, Germanien, Britannien, ihren Sitz, und IEÄZÜÄQSÄ" 
auch hier verwendete die Kunft im Dienfte des Chriftenthums, das zu den ger- 
manifchen und romanifchen Völkern von Rom her gekommen war, Formen, 
die aus der claffifchen Ueberlieferung hergeleitet und Typen, die in der alt- 
chriftlichen Kunft Italiens feftgeflellt worden waren. Der neue Cultus verlangte 
anfehnliche Kirchen mit prächtiger Ausitattung; die Königshöfe der Barbaren 
eigneten fich den Luxus Roms an, der ihre Lebensformen, ihre Tracht, die 
Ausitattung ihrer Wohnungen und F efträume durchdrang. Kirchen wie Paläfte 
bedurften der Malerei zu ihrer Ausfchmückung mit biblifchen und profange- 
fchichtlichen Bildern. Aber von folchen altchriftlichen Schöpfungen in diefen 
Ländern ift uns nichts erhalten, mag auch in den Gefchichtsquellen manche 
Nachricht" über fie zu finden, und die Thatfache erwiefen fein, dafs dort über- 
Gefchichte d. Malerei.  I3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.