Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231821
176 
Erfies Buch. 
Zweiter Abfchnitt. 
Prellungen und Ergänzungen feine Entftehung, und fo können wir die Mofaiken 
der Sophienkirche erft in einem der folgenden Abfchnitte behandeln. 
Sghgägrg Dagegen gibt uns heute von dem Mofaikenfiil in der Zeit Juflinians 
lonikn. noch die Rundkirche St. Georg zu Salonichi (Theffalonika), jetzt 
Mofchee, einen Begriff. Die rechteckigen Nifchen des Unterbaues find 
mit Früchten, Zweigen, Vögeln gefüllt; an der Kuppel ftehen die Einzelge- 
ftalten von Heiligen mit feierlichen Geberden, und über ihnen fteigt eine 
prächtige Architektur, belebt von fymmetrifch angeordneten Vögeln, in die 
Höhe und hebt {ich vom Goldgrund ab (Fig. 50). Man hat diefe Bilder wegen 
der fchlichten Anlage des Bauwerkes und wegen des rein clafüfchen Stils der 
Gewandfiguren noch in die Zeit Conftantins fetzen wollen, aber wir halten eine 
fpätere Entfiehung für wahrfcheinlich 1). Die ältere wahrhaft malerifche 
Auffaffung ift hier fchon durch den ftatuarifchen Stil verdrängt, und die Archi- 
tektur, eine Nachbildung von Holzbau mit Säulen, Architraven und kleinen 
Kuppeln, ifl zwar immer noch claffifch, aber die Detailformen, wie die Combina- 
tion derber 'I'rapezcapitelle mit ionifchen Voluten, entfprechen dem Stil, 
welchen die byzantinifche Architektur erft feit dem 6. Jahrhundert ausbildet. 
Gewifs fehr wichtig, aber nicht datirt {ind die Mofaiken in der Kirche des 
Sinaiklofiers, die uns neuere Reifende fchildern 2). Ueber dem Bogen halten 
zwei fchwebende Engel die Bruiibilder des bartlofen "Mofes und der heiligen 
Katharina, feitwärts ift Mofes vordem Dornbufche und mit den Gefetzestafeln 
auf Sinai zu fehen. Die Apfis enthält das grofsartige Bild der Verklärung, 
von einer Bordüre mit Propheten- und Heiligen-Bruitbildern umfchloffen. 
Paare Eine andere Gattung mufivifcher Bilder ift vollftändig untergegangen: die 
Rßlhmgen. profan gefchichtlichen Darftellungen in den Herrfcherpaläften. Die Thaten und 
das Leben der Despoten waren, ebenfo wie in den Paläfien des orientalifchen 
und des helleniftifchen Alterthums, auch in Byzanz ein Hauptvorwurf für die 
Ausfiattung der Räume, aber wir müffen uns heute mit den alten Befchreibungen 
begnügen. In der Chalke, jener Prachthalle im Palafte juftinians, waren 
die Siege feiner Heere in Africa und Italien, die Eroberung von Städten, 
endlich die Rückkehr Belifars dargeftellt, der an der Spitze des Heeres dem 
Kaifer und der Kaiferin, welche von Senatoren umgeben daflanden, die ge- 
fangenen Könige und die Trophäen vorführte 3). 
(immun? Ferner lebte, namentlich in dem Schmuck der Profangebäude, jener rein 
I" 5M ornamentale Stil weiter, den wir in den älteften chriftlichen Mofaiken Italiens 
kennen gelernt haben. Wir beützen noch ein glänzendes Zeugnifs für diefen 
Gefchmack, aber allerdings nicht auf dem Boden von Byzanz felbfi, fondern 
1m Dimm, in einem Denkmale des Islam; der Mofchee Qoubet-es-Sakhrah zu ]eru- 
jljinlfälißj f alem. Die ornamentale Glasftift-Mofaik in den Zwickeln der Arcadcn gehört 
noch der Zeit des 691 vollendeten Baues felbft an, befteht aus ftilifirtem 
I) So urtheilt Unger, a. a. O. Bd. 84 S. 4.07.  Farbige Publication bei T exißr und R. Papie- 
well Pullan, architecture byzantine, London 1864, Taf. 30-34. Danach ein Stück bei Liiblze und 
Lützow, Denkmäler der Kunü, 3. Auflage, Taf. 34b. 
2) Ebers, Durch Gofen zum Sinai, Leipzig 1872, S. 273. Nach feiner Anficht 7. bis 8. jahrh. 
Nach der Infchrift frnd die Bilder unter dem Kloftervorßeher Longinus verfertigt worden, deffeu Zeit 
aber nicht ermittelt Hi. 
3) Prompius, de aediiiciis L. I cap. I0. Corp_ SS. hist. Byz. p. II, V01. III, Bonn 1838, S. 204.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.