Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231713
Die altchrifilichen Mofaiken. 
165 
Sturze des weftrömifchen Kaiferthums und der äufserPten Zerrüttung wieder  
friedliche und gefetzliche Zuitände, verbunden mit bewufster Pflege der claffi- 
fchen Cultur, in der Epoche des oitgothifchen Königthums zurückkehrten, 
erholte {ich auch die Kunft Roms, und fo entftand unter Papft Felix III. 
(526-530) ein Werk wie die Mofaiken der Kirche St. Cosmas und Damianus Sbfnfijiää ß 
am Forum 1). 
Am Bogen der Tribuna erfcheint das apokalyptifche Lamm auf dem 
Stuhl zwifchen den {leben Leuchtern, Engeln, Evangeliftcnfymbolen und Reiten 
der Aelteften. Die Apokalypfe gewährt für die Darftellung der triumphiren- 
den Kirche, in degdie Bildercyklen an folcher Stelle gipfeln, jetzt vorzugs- 
7  
 ;3:-xw 
w! ßiwigf ä;  ÄÄR r 
  iä: I  "vwääg; 
  ß  A   
 X3. xi!" 7. (z? 
 1  m An. x  
 w    
 4""   Y!  s 
a, L I, CYQHKQ  "z? r jrlääk- NXX 
I k 14' .1   Ei? S" g-dy-s. Xx 
a! '34! f- (12 P  w Jmhwg Q 
171„ -  . S51 4      Kxgxx 
,I    u,  E, ß mln-    JIM; Sa X3: 13k 
 i  [Wg 22 II 4  
11'  z,    ' w 1 4  um  Äfßliifäiäßäiläiifn: K65 
I1, 4K [Äx f  Ü 541D [IM 1;. X3 j   äc-geßgväg-ääwra xäxyywß 
w?" v"  ß  "  .6; In  k:  1.   
 7. fix    arg: V "Q2   
m! J    '  _ "  a V11 ' "Eäsxiixzvw wäw 
 -1  4 1 w 1  -11   Q x X2? x 
 X; ß  Qä ' ä-riräi  igsfß-ilwqza-"f x.   z]? rßi"  
  w. (  M _T, jäx  
am" ß xkäl.   ) i 0 .1Qm 
1  x   1 w  
  iKiÄ-r 1 r  ä  {Xßiuonnnn  X i?) 7 1 ' n" h 
 1 W   q  Q M"  
  Im" L N W "l x 
    ß yw _1 lvj x-y 
' k"  V 
Fig. 46. Mofaik aus S. Cosma. e Damiano in Rom. Nach Gutenfohn und Knapp. 
weife den Stoff. Das Gemälde der Apiis, das nach diefen Dariiellungen 
den ruhigen Abfehlufs bildet, wird jetzt meift zum Dedicationsbilde, indem 
GS neben dem Erlöfcr, der die Hauptfigur bleibt, die Patrone des Gottes- 
haufes und deffen Stifter enthält. Hier thront der Heiland nicht, wie in 
der Pudenziana, fondern er fleht erhöht auf Wolken, mit mächtiger Ge- 
berde, er allein mit dem Nimbus. Ihm zu Füfsen nahen Petrus und Paulus, 
welche die Heiligen Cosmas und Damianus herangeleiten, daneben beiderfeits 
am Rande der Stifter Papft Felix (erneuert) und St. Theodor, hinter denen 
Palmen auffieigen. Auf einer von ihnen {itzt der Phoenix mit dem Stern um 
das Haupt, ein aus dem Altherthume übernommenes Sinnbild der Unfterblich- 
keit. Ein friesartiger Saum unter dem Hauptbilde enthält das auf F elsgrund 
über den vier Paradiestlüffen {tehende Gotteslamm, auf das zwölf Lämmer, 
L 
Gutanjbbn und Knapp, 
de Kauf. 
Garucrz" Taf. 
253-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.