Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231697
163 
Gefichtsform einbürgert, ftreng, feierlich, mit hoher Stirn, kurzem, getheiltem 
Bart und langem Haar, nicht mehr claffifch gebildet. Noch {iellt man ihn 
bald blond, bald dunkelhaarig dar. Die Bilder der letzten Gattung liegen der 
Schilderung von Chrifti Perfon in dem Lentulus-Briefe, einer Fälfchung des 
Mittelalters, zu Grunde. Aber mit diefem Typus hat der Chriltuskopf der 
Pudenziana nur wenig gemein. Er ift ebenfo claffifch wie alle übrigen Charak- 
tere, wie der Stil, die Zeichnung, die Gewandung überhaupt. 
Ja man nimmt vor einer Schöpfung, wie die Mofaik der Pudenziana, fogar Kiäilelfi-i- 
wahr, dafs dem Verfalle der antiken Kunft jetzt, feit der Zeit Conftantins, für Auffchwung. 
eine Weile Halt geboten, dafs felbft ein gewiffer künftlerifcher Auffchwung 
wieder eingetreten war. Freilich war er kein unwillkürlicher, fondern ein durch  
bewufste Pflege hervorgerufenen Die gefieigerte Thätigkeit im Monumental- 
bau, befonders auch im DienPre des neuen Cultus, hatte das Bedürfnifs nach 
beffer gcfchulten Kräften wachgerufen. Libanius erzählt, wie zu feiner Zeit  
die Schulen der Rhetoren und Philofophen in Antiochien {ich leerten, und 
die jungen Leute den Malern zuftrömten 1). Gefetze Conüantins aus den 
Jahren 334 und 337 begünftigten die Ausbildung von Architekten, ertheilten 
ihnen fowie Malern, Bildhauern und Mofaiciiien beftimmte Exemptionen, und 
im Jahre 375 erliefsen die Kaifer Valentinianus, Valens und Gratianus ein Edict, 
das den vProfefforen der Malereiu bedeutende Privilegien zugeftand 2). In den 
von neuem begünfligteil Malerfchulen war es auf Wahrung der Tradition, 
firenge Zucht und akademifche Bildung abgefehen; nicht felbftändiges Natur- 
ftudium wurde betrieben, fondern die befferen claffifchen Vorbilder wurden 
gewürdigt.  
Mit welchem Erfolge dies gefchah, zeigt die Mofaik der Pudenziana. Da 
von antiker Malerei nur decorative Refie übrig find, ift nicht genau nachzu- 
weifen, wie fich diefes Werk zu den Schöpfungen der claffifchen Spätzeit ver- 
hielt. Vielleicht darf man vermuthen, dafs es vor ihnen etwas voraus hatte 
durch den Ernft und die Ueberzeugung mit dem fein geiftiger Gehalt von 
dem Künftler ergriffen worden war. Es erinnert den heutigen Befchauer an 
die befien Werke der Renaiffance. 
Chronologifch ftehen zunächft die Mofaiken in der grofsen Bafilika Santa s. Sabina. 
Sabina auf dem Aventin, aus der Zeit des Papftes Coeleftin (422-433). 
Das Erhaltene befchränkt {ich auf die Marmor-Incruftation über den Arcaden 
des Langhaufes und eine Mofaik innen an der Eingangswand: eine grofse 
Dedicationsinfchrift in Gold auf blauem Grunde, eingefchloffen von zwei Ma- 
tronengeftalten in edel-claffifcher Gewandung und guten Proportionen auf Gold- 
grünt]; wie die Infchriften angeben: Perfonificationen der Kirche aus dem Juden- 
thum und aus dem Heidenthurn 3). 
Unmittelbar nachher tritt der claffifche Stil fchon nicht mehr in folcher 
Reinheit auf. Während des allmählichen Verfalls von Rom, des immer ftärke- 
Yen Sinkens antiker Cultur mindert {ich die Herrfchaft über die Formen, aber 
gleichzeitig lebt {ich die chriilliche Auffaffung mehr in ihr eigenthümliches 
I) Liöalzizzx, de professoribus. Citirt von Enzäric-Dazxid: 
Paris 1842, S, 14_ 
2)  P. Richter: Die Mofaikelm von Ravenna, cap. IV. 
3) Abbildung bei de Rumi. 
moyen 
1111 
Historie de 1a peinture 
II":
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.