Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231639
Die Katakomben. 
157 
Gehen der Compofition, vermieden. Bei überliefertem Gefühl für Schatten- 
wirkung {ind die Geftalten noch angemeffen, wenn auch nicht kräftig, modellirt, 
auch die Thierformen lind noch im Ganzen verftanden, die Bäume, welche im 
Zufammenhang mit dem Erdboden zur Andeutung eines landfchaftlichen Schau- 
platzes ausreichen, find zwar etwas allgemein, aber der Natur noch ziemlich 
entfprechend gehalten. Der Grad der Durchführung richtet (ich nach den 
Bedingungen der Aufgabe. Erft fpäter nehmen allmählich rohere Behandlung 
und Ungefchick in der Form überhand. Bei einfachem, hellem Grunde ift 
endlich die Farbe licht und harmonifch geftimmt.  
Darin liegt überhaupt ein wefentlicher Reiz diefer Malereien, dafs in dem Stimmung- 
Schmuck der Grabkamrnern, als 0b er für häusliche Gemächer erfonnen wäre, 
ftets anmuthige Heiterkeit durchgeht. Da mifcht kein Hinweis auf die Schrecken 
des Todes, kein düfteres, asketifches Moment {ich ein, felbfi geheimnifsvolle 
Mahnungen an die Heilslehre klingen nur tröfllich und in poetifchen Bildern 
durch. Gerade das ifi aber nicht ein chriftlicher, fondern ein claffifcher Zug. 
Neben der Wandmalerei mufs hier noch einer anderen Technik kurz ge- 
dacht werden, die ebenfalls den zeichncnden Künften angehört. Zu den werth- 
vollften Objecten, die in den Katakomben gefunden wurden, zählen die G0ld- Gclrlgläfer. 
gläfer (fondi d'oro), gewöhnlich Böden von Glasgefäfsen und meift aus dem 
3. und 4. Jahrhundert. Die Gegenflände find einfacher Art: Köpfe und Einzel- 
gefialten von Apofteln, Petrus und Paulus als Paar, biblifche Scenen, wie wir 
fie fchon kennen lernten, Bilder von Verftorbenen, über welchen der Heiland 
die Krone des Lebens hält, dann auch profane Darftellungen, jagdfcenen oder 
ein Sieger auf der Quadriga 1). Das find keine eigentlichen Glasmalereien, fon- 
dern eingekratzte Zeichnungen in dünnen, auf Glas geklebten Goldblattchen,  
gedeckt durch ein darüber gelegtes zweites Glas, das mit dem unteren durch 
Schmelzen zu einer fefien Maffe verbunden wurde. 
Bei dem Ueberblick der Malereien in den Katakomben mufs man fchliefs- Clgflifghef 
lich noch die Wahrnehmung ausfprechen, dafs von einem befonderen Gefühls- Charakm" 
ausdruck, der als eigentlich chrifilich gelten könnte, hier nirgends eine Spur 
ift. Ebenfowenig kann man auch den Satz zugeben, den noch Schnaafe auf- 
geftellt hat, dafs hier nVorzüge der chrifilichen llVerke vor den gleichzeitigen 
hßidnifChenu wahrnehmbar feien, die nauf der Verfchiedenheit der chrifllichen 
Weltanficht von der heidnifchen beruhenu, dafs in den chriftlichen Bildern 
namentlich das perfpectivifch-malerifche Princip ftärker hervortrete2). Wir 
beharren vielmehr bei dem Ergebniffe, dafsiein neues chriftliches Element nur 
in den Gegenftänden auftaucht, welche dem Maler zugewiefen wurden, nicht 
aber in feiner Arbeit, und dafs der Stil diefer altchriftlichen Malereien trotz 
aller Unvollkommenheiten nicht aus dem Kreife claffifcher Kunft heraustritt. 
Aber mit der Kunft der fpäteren römifchen Kaiferzeit theilt allerdings die vöYfilll. 
altchriftliche Malerei die Eigenfchaft, eine Kunft des Verfalls zu fein. Ihre 
ältefien Producte find die beflen, dann wird fie in die Entartung der Clämfchen 
Bildung mit hineingezogen. Für diefe ift das Chrifienthum nicht verantwortlich, 
1) Pgrrgt IV_ Tf_ 21-33. [Bafaele Ganzrzi, Vetri ornati di flgure in oro trovati 116i 
cristiani prilnitivi di Roma. Roma, 1858 fol. 2. vermehrte Außage 1864. 
2) III S. 102 (2, AuHage). 
de 
cimiteri
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.