Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231393
Die 
lmllcl 
nmifchexl 
Malerei 
133 
alles Mythen natürlich, in deren poetifcher Gefialtung bereits der landfchaftliche 
Hintergrund eine Rolle fpielt. Wenn nun auch der Mythos den Vorgang 
meift an eine beftimmte Gegend wies, fo fchuf doch der Maler, der diefelbe 
II 
E; 
 
I 
5m 
Q 
 
 
S 
 
 II" __IIIIII! CSX  
X 
I   m  {Y 5 l 
u 
f  1h  K5 "  I 
 
1 
WQIIJIH 
,IIAII II 
m? 
1  III 
.,I 
lau Kg " l 
 
M   ' w. 
l 
1': 
m 
: 
ä 
III 
1m III 
1' 1; 
Q 
x 
ÜIIIIIIIK I5 
Igi 
1 
x ä 
s  
g 
M ä 
W 
"Ifx  
,x ä 
i 
mpejanifches 
Fig. 39. Landfchaft. 
Wandgenläldc. Nach ei 
xarell-Col) 
nur in den fcltenfien Fällen wirklich gefehen haben konnte, die Landfchuft 
ganz nach eigener Phantaüe, meiPc zu dem Vorgange paffend, obwohl er ÜCh 
auch nicht felten aus decorativen Rücküchten, die weiter unten erörtert werden 
Folien, verleiten liefs, eine minder charakterißifche Landfchaft zu wählen. 
Unter den Stilllebendarfiellungen endlich Enden wir alles, was das I7.Szi
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.