Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231371
Die erhaltenen 
Werke 
Malerei. 
der griechifch-rölnifchen 
131 
der Ringfchule hier gar keine Rolle mehr. Eine weichere, fchlaffere Zeit 
fpiegelt {ich in diefen Scenen wieder. Da {itzt z. B. eine Frau in Liebes- 
gedanken verfunken, und Eros lehnt {ich an ihren Schenkel; oder zwei Frauen 
Fund in freundfchaftlicher Unterhaltung begriffen; oder ein Mädchen malt oder 
muficirt. Auch Toilettenfcenen werden nicht vergeffen. Jünglinge und Mädchen 
fmd beim feftlichen Gelage vereinigt; oder es werden uns geradezu Liebes- 
fcenen von mehr oder weniger leichtfcrtigem Charakter vorgeführt. Auch 
Gruppen von Dichtern und Schaufpielern Gnd vielfach dicfer Claffe zuzurechnen, 
fowie die eigentlichen Biihnenfcenen und ein bcfonders hübfches, vom feinflen 
Ü!" 
141- lgä '  
 M?" af-E-rä 11'  
9   e"! i,   2: 
a5?! {ab i, 5x7?  __A A 
r   
1.  M,   i; 2.   
11   N-"x  „g  
 2 Qäöißfv-Zg-x   SSÄQQRQILQFIXVÄ 
 
        
auunmusuxln: 1 Ilmmum w  "ü: 
 III  W l I!  m5 llllllllllllllullilflllll 
Fig. 38. JACDCIIS auf der Flucht. Caricalurß 
Campanifches XVandgelnälde. Nach den Pilture mPErcolann. 
helleniftifchen Geifte durchhauchtes Concertftück. Endlich würden hier manche 
jener kleinen fchwebenden Gruppen und felbfi Einzelgefialtexi anzureihen fein, 
die zu dem Schönften gehören, was die campanifche Malerei hervorgebracht. 
Die CEIYiCIItLIT, für welche der Sinn der Alten, die f1e in Vafen und Zeich- Car 
nllllgen gepflegt hatten, von je her lebendig war, fehlt auch in der campanifchen 
Wandmalerei nicht. Meift wird fie in fcherzhafte, beziehungsvolle Darftellungcn 
aus dem Thierleben gekleidet. Hierher gehört z. B. die Caricatur aufAeneas, 
wie er, feinen Sohn Ascanius an der Hand, feinen Vater Anchifes auf der 
Schulter aus Troja rettet. Affen vertreten die Stelle der alten Helden. (Fig. 38.) 
Wie wir übrigens fchon den Schriftftcllern entnommen haben, dafs die 
Malerei der Alten nach der Zeit Alexanders des Grofsen fich keineswegs auf 
Ügürliche Scenen befchränkte, fo fehen wir auch in der campanifcheil Wand- 
malerei allen bisher befprochenen Darftellungen gegenüber Landfchaften, 
Thierfiücke und eigentliche Stillleben in grofser Anzahl erhalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.