Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231268
Zweites Buch. 
Zweiter Abfchnitt. 
Ihr 
Gefammt- 
charakter 
Wandgemälde zählte diefer Gelehrte im Jahr 1867 bei der Vollendung feines 
Manufcriptes faft 2000 Nummern. Darin waren aber unzählige Bildchen von 
geringerer felbftändiger Bedeutung, wie z. B. hunderte von kleinen Landfchafts- 
bildchen nicht mit einbegriffen; und die in dem letzten Decennium rüitig 
fortgefetzten Ausgrabungen haben auch die felbfländig zählbaren Nummern 
Wieder um viele hunderte vermehrt. Unfere Aufgabe an diefer Stelle kann 
nur fein, diefes reiche Material von einigen allgemein wichtigen Seiten zu 
beleuchten.  
Es kann zunächfi; nicht nachdrücklich genug betont werden, dafs diefe 
ganze Malerei nur eine decorative Stubenmalerei ift. Die Dccoration der 
Innenräume war den alten Griechen von jeher eine Sache, die ihnen am 
Fig. 31. 
Wandgemälde aus Paeflum. 
Heimkehrende Krieger. 
Nach Mon. dell' Inst. 
VIII, 
V01. 
Herzen lag. Ueber die Wanddccorationen in der altclafllfchen Zeit vor 
Alexander dem Grofsen flnd wir jedoch, da keine Beifpiele derfelben erhalten 
lind, faft nur auf Vermuthungen angewiefen 1). Vor unfern Augen liegen nur 
fpätere Arbeiten diefer Art; aber Rom, Herculaneum und Pompeji zeigen uns 
derartige, jedenfalls keinen früheren, als den helleniilifchen Stil der Diadochen- 
zeit repräfentirende Decorationen in grofser Fülle. Geblendet von ihrem 
Leipzig 1873.  Die frühere Literatur, einfchliefslich der großen Publicationen, ifl eine fehr reich- 
haltige. Hervorgehoben feien: Le antichilä cl'Erc0lan0, Napoli 1757-1792. Die der Malerei gewid- 
meten fünf Bände diefes grofsen WVerkes der herculanifchen Akademie ünd: I, II, III, IV, VII.  
WC Zalm: Die fcliönilen Ornamente und merkwürdigfien Gemälde aus Pompeji, Herculanuln und 
Slabiae, Berlin 1828-1852.  Ternile: Wandgemälde aus IIerculanum und Pompeji, 1858 gcfchloffen. 
 1811021! Ifozlleffe: Choix de peintures de Pompei, Paris 1344 ff.  Zllufeo Baräonico, V01. I, 1824, 
bis VQL XVI, 1857,  W. Gel]: Pompejana, London 1824 und 1832.  Niccalini: Le casc ed i 
rnonumenti di Pompei, Neapel, feit 1854.  Neuere Werke: Giornale degli scavi di Pompei, Nuova 
Serie, Neapel, feit 1868.  E. Prefzßlzn: Pompejwifche Wanddecorationen, Leipzig 1877. 
1) Vgl. oben S. 39. Anm. I.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.