Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231100
104 
Zweites Buch. 
Zweiter Abfchnitt. 
Uebeälfmgs- Unverkennbar aber ift diefer griechifche Einflufs, gegen welchen der 
nationale Realismus der Etrusker freilich zugleich fortwährend reagirt, in der 
folgenden Gruppe cornetanifcher Gräber, deren Wandgemälde einen weiteren 
 Uebergang von archaifcher Gebundenheit zum freien Stile zeigen. Diefe Ent- 
wicklung, welche unter dem bald Pcärker, bald fchwächer wirkenden Einlluffe 
der griechifchen Kunft vor {ich gegangen, ift jedoch in ziemlich complicirtem 
Proceffe erfolgt, weshalb es gewagt erfcheint, die einzelnen Gräber der Gruppe 
ihrer chronologifchen Reihenfolge nach genau zu beftimmen. Während die 
Fig. 26. 
Wandgemälde. 
Etrurifches 
Nach den Mon. 
Inst. 
Formen überall freier und edler, die Bewegungsmotive gemeffener, die Gewänder 
faltiger werden, ift das Princip der F arbengebung noch ein fchwankendes. Im 
Allgemeinen zeigt {ich die Tendenz zu gröfserer Natürlichkeit und Frifche. 
Die Lippen werden roth gemalt, ja die Frauenköpfe zeigen bei ihrer helleren 
Hautfarbe in einigen Fällen bereits rothe Wangen, der Wandgrund ifl in der 
Regel weifs, aber auch wohl einmal braun. Auf der Mehrzahl der hierher 
gehörigen Gemälde erfcheinen die Perfonen nach griechifcher Weife bekränzt. 
Den Gemälden der früheren Art fehlte diefer Schmuck.  
Gehörten die Gräber der vorigen Gruppe wohl im Wefentlichen dem 5. 
Jahrhundert v. Chr. an, fo mögen diefe dem 4. Jahrhundert zuzufchreiben fein. 
Die bellen von ihnen repräfentiren Fortfchritte, wie wir fie etwa der Kunfi des 
Polygnotos zuzufchreiben gewohnt find; aber wenn die Entwicklung der tech- 
nifchen Fortfchritte der Malerei in Etrurien auch derjenigen von Griechenland
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.