Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231099
Werke der griechifch-römifchen Malerei. 
Die erhaltenen 
103 
Im Allgemeinen kann man fagen, dafs in der erlien Hälfte diefer Gefammt- 
gruppe der einheimifch etruskifche Realismus überwiegt, während in der zweiten 
Hälfte idealere griechifche Principien llCll geltend machen. Den Gegenltänden Gegen- 
nach lind alle diefe Gemälde auf denfelben, ziemlich engen Kreis befchränkt. Raum 
Als Schmuck des Grabes fchliefsen die Darltellungen lich an das Nächftge- 
legene an. Sie beziehen lich falt ausfchliefslich auf den Todtencultus. Aus- 
ftellungen des Todten, Opfer zu feinen Ehren, Wettfpiele bei den Leichen- 
feierlichkeiten fmd dargeftellt; ferner fehr oft Gaftmähler, fowie Männer und 
Frauen, welche zwifchen grünen Bäumen und Blumen zum Klänge der Flöte 
oder Leyer in feltlichen Tänzen fich ergehen. Die Scenen diefer letzteren 
Art ltellen vielleicht auch das Leben der Seligen im Paradiefe dar. 
Die drei Gräber von Corneto, welche den national-archaifchen Stil am Cßmßw- 
entfchiedenften ausgebildet zeigen, lind: I) Das Grab adel mortov 1). An der 63330461 
einen Wand liegt der Todte auf der Bahre; feine Angehörigen kleiden ihn an  
und klagen um ihn. An den anderen Wänden lind Scenen des Tanzes und 
der Luft dargeltellt. Die Zeichnung ifi; fehr alterthümlich, aber lebendig. Die 
Farbenfcala befchränkt fich auf roth, fchwarz, grau und weil's. 2) Grotta Cäggigioiflle 
delle lscrizioni 2). Jagden und Tänze lind dargeftellt; dazu Wettrennen,  
Athletenkämpfe, Würfelfpiel; Löwen, Hirfche und Panther. Die Farben lind 
hier willkürlich bunt. Ein Hirfch erfcheint in Harlequin-Farben, von den 
Löwen hat der eine eine gelbe, der andere eine blaue Mähne. Einfache rothe 
Stauden vertreten die Stelle der Bäume. Die Gelten der nackten, mit Scham- 
fchürzen bekleideten Männer fmd fehr lebhaft. 3) Die Grotta del barone 3)_ (irsrtäaedel 
Ein einfacher Fries mit fchönen, grofsen Figuren ftellt Gottheiten dar, Welche n. 
Kampfpreife vertheilen. Die Farben lind lebendig. Die Bäume zeigen blau- 
grüne Blätter an rothen Stämmen. Der Stil ift beffer, als der der beiden 
anderen: ftreng archaifch, aber voll individuellen Lebens.  Die malerifche 
Entwicklungsftufe diefer drei Gräber ilt im Ganzen immer noch eine pri- 
mitive. Zwar wagte der Künltler gelegentlich fchon die Prolilftellung der 
Geftalten mit einer Frontanficht zu vertaufchen, und überall ringt er nach 
porträthafter Naturtreue und lebendiger Bewegung, aber der ehrliche echte 
Archaismus zeigt fich noch überall.  
Im Wefentlichen derlelben Stilentwicklung gehört auch 4) die Tombacronaaei 
del vecchio 4) an. Den Uebergangsltil zur folgenden Gruppe bezeichnen vecchxm 
dagegen die fehr fchönen Gemälde 5) des fog. Grabes dei vafi dipinti 5). Grotta dei 
An der einen Wand iPc ein Gelage dargeftellt, keufch und anmuthig, man vaüchp""" 
glaubt Bruder und Schwelier neben einander ruhen zu fehen. An der andern 
Wand ill eine Tanzfcene unter Myrtenbäumen abgebildet. Die Details, wie 
der Hund unter dem Ruhebette, lind liebevoll behandelt. Man darf in der 
völligen Formenbeherrfchung, in der Freiheit der Umriffe diefes elegant 
archaifchen Stiles einen griechifchen Einflufs vermuthen. 
Mufeum Gregorianum I, t. 99. 
Muf. Gregor. I, t. 103. 
Muf. Gregor. I, t. 100. 
Mon. delP Inßz. 1870. Vol. IX, t. 
Mon. de11' Infi. 1870. V01. IX, t. 
I4 N0. 
13'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.