Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229981
Vorwort. 
Was ftofjlich in eine Gefchichte der Malerei gehört, und was nicht, muß 
jbrgfdltig abgewogen werden. Ich liefe, daß die hier befolgte Methode be- 
rechtigt erfcheinen wird. Wenn bei Behandlung des Alterthums die Sparliclz- 
keit der erhaltenen Denkmäler felbfiändiger Malerei nöthigte, auf alle Ergeugzzwe 
der {eichnenden Künße, auf das Kunjtlzandwerlt, die Vafezunalerei, die gravirten 
Metallfpiegel eingugehen, fo iß dies für das Mittelalter und bejonders ftir die 
Neugeit nicht mehr in gleichem Maße geboten. Ich habe ißorgegogen, der Ge- 
fchichte des Kunßhandwerkes {u iiberlaßen was ihr jpeciell angehört, wie das 
g. B. für das Email auf S. 231 motiuirt zß, habe auch die textile Kunft nur in 
foweit karg beriickßchtigt, als ße durch bViedergabe malerifcher Darßellungeiz 
in Stil und Gegenßtlinden etwas wejeiztlich Ergängendes liefert. Techniken, auf 
welche in diefem Theile noch ein befonderes Gewicht gelegt ijl, Mofaik, Glas- 
malerei und bejonders Miniaturmalerei, treten weiterhin guriick. Und wenn 
in der Folge die Werke des Holqfclztiittes und Kupferßichs auch oft als ma- 
lerifche Darßellungen von felbßzindiger kiinßlerijcher Erfindung herangeqogen 
werden maßen, fo fällt doch die Gejchichte diefer reproducirendeiz Techniken 
nicht in die Grenqen des gegenwärtigen Buches. 
Bei einem jo ausgedehnten Stofgebiete  der Verfaßer naturgemäß in 
manchen Partien durch eigene Tlzeilnahme an der Specialforfchung mehr {u 
Haufe als in anderen. So beruht in diefem erßeiz Theile namentlich die Ge- 
fchichte der Miniaturmalerei auf bejbnderen Studien, für die mir auch der 
ltandfclzriftliche Nachlaß meines väterlichen Freundes TVaagen jehr {u ßatten 
kam. Aber auch für folche Partien, in denen es {unachß darauf an- 
kommt, die bisherigen Ergebniße der Forfchittzg itberßchtliclz und mit wzßen- 
fchaftlicher Kritik qufaitzivielzgtjaßen, ijt das Zurückgehen auf die Quellen 
nicht überjlufßg und muß eine ausgedehnte eigene Anfchauung der Kunjtiuerke 
die Vorausfetgung jelbjftindigen Urtheils bilden. Mir zuiirde {ur Befriedigung 
gereichen, wenn der Lefer auch bei der  Behandlung die 
Arbeit eines in der Eingelforjchutzg gefchulteiz Kunßlzijiorileers  
Straßburg, 
December 
1878. 
Alfred 
Woltmann.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.