Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231037
Die erhaltenen Werke der griechifch-römifchen 
Malerei. 
aus Wandgemälden ausgefchnittene Stücke nicht dahin gerechnet werden 
können, und diefe daher die einzigen wirklichen Gemäldetafeln Gnd, die üch 
aus dem clafflfchen Alterthume erhalten haben. 
Zu den ältefien Funden von Herculaneum gehören vier Marmorplatten, {Litern-gern 
welche mit rothen Umrifszeichnungen gefchmuckt find. Sie werden Jetzt 1m Pllaätäigulßgldn 
neum. 
 nßwllrqyywvnrrlqviv,  Wzxiavlßliwalr;nwiäwmeiwlsßß  f! (Lzirygyv " Uyy 
   f  
1'. JHIÄH.     I"  'fx Q7 f "ä-ZL; 
 ff    ,   
ffßx   
  X an?  
A! 
f l ff  ß I;  1-7! 
x  KM X7   
"ß  f  -  
x       W"  "    
I,  
 f  i", 
 X7?   ß ß  
  
i  j a";   
 ,  
       
auf einer 
Gemälde 
Fig. 25. Niobe. 
Marmorplatte aus Pompeji. Nach 
dem 
Giornale 
Scavi 
degli 
Mufeum von Neapel aufbewahrt 1). Ein griechifcher, ja ein athenifcher Künfiler, 
Namens Alexandras, bezeichnet {ich auf der fchönfien diefer Tafeln felbft als 
deren Verfertiger. ES ifi ein fonfl unbekannter Meifler. Die Darfcellung beßeht 
aus einer fchönen Gruppe von fünf Frauen, deren Namen ebenfalls durch 
I) Hzlöig: Wandgemälde der vom Vefuv verfchütteten 
1241, 1405, 1464.  Antichitä d'Ercolano, 1157. fr. 1. Taf. 
Gefehichte d. Malerei. 
Städte Campaniens, 
I1 27 3: 4- 
1868. 
7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.