Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1231002
Zweites Buch. 
Zweiter 
Abfchnitt. 
flgäpipüägyiil; jetzt im Nationalmufeum zu Neapel aufbewahrt wird: Es bedeckte den ganzen 
Aleäafgder- Fufsboden einer Halle der gefchmackvollen Wohnung, und {tellt eine lebhaft 
rchiächi, bewegte Schlachtfcene dar; es ift ein grofses Hiftorienbild im eigentlichen 
Sinne des Wortes (Fig. 24).1) 
Nachdem verfchiedene irrige Anfichten über dieSchlacht, welche dargeitellt, 
befeitigt worden, darf man es heute als {icher hinftellen, dafs die Schlacht bei 
Iffos gemeint fei, in welcher Alexander der Grofse 333 v. Chr. den Perferkönig 
Dareios gänzlich auf's Haupt fchlug 2). Dafs ein Treffen zwifchen Makedoniern 
und Perfern dargefiellt fei, konnte von Anfang an kaum zweifelhaft fein. Dafs 
aber gerade die Schlacht bei Iffos gemeint fein mufs, ergiebt {ich aus dem 
Vergleich der hauptfächlich dargeftellten Scene mit der Befchreibung, die 
Curtius Rufus von einem Vorfalle in diefer Schlacht giebt. Er erzählt, 
dafs Dareios, nachdem mehrere feiner Feldherrn gefallen und fein Kriegswagen 
bei der allgemeinen Flucht in Unordnung gerathen, den anftürmenden Make- 
doniern inr die Hände gefallen fein würde, wenn er {ich nicht auf einem Pferde, 
das man ihm dargeboten, gerettet hätte. Diefer Vorgang ifl dargeftellt. Von 
links {türmen die Makedonier bereits heran, an ihrer Spitze König Alexander, 
der, ohne zu beachten, dafs der Helm ihm vom Haupte gefallen, auf feurigem 
Roffe heranfprengt. Auf der rechten, gröfseren Hälfte des Bildes ift die Ver- 
wirrung und die Flucht der Perfer dargeftellt. Ziemlich in der Mitte {ehen 
wir einen perfifchen Grofsen, vielleicht den Bruder des Dareios, zu Boden ge- 
funken. Der König fleht auf feinem Wagen und wendet {ich trotz der Flucht 
der Seinigen, den Verfolgern entgegen, zu dem gefallenen Freunde um, nach 
dem er den Arm ausftreckt. Inzwifchen iit fein Wagen in Verwirrung gerathen, 
aber ein anderer Getreuer ift von feinem Pferde gefprungen, das er feinem 
Könige bereit hält. Diefes Pferd {teht vorn in der Mitte des Bildes, gerade 
von hinten zu fehen. Dafs es eine befondere Bedeutung haben mufs, iIi klar. 
Die Compofition ift in hohem Grade bewundernswerth. Die Maffen find vor- 
trefflich gegen einander abgewogen, und das Getümmel ift deutlich und mit 
geringen Mitteln veranfchaulicht. Der gefchilderte Vorfall gibt der Darftellung 
zugleich einen räumlichen und geiftigen Mittelpunkt. Selten wohl ift ein fo 
 bewegter Augenblick höchfter- Spannung mit fo viel innerem Leben und 
zugleich mit foviel Klarheit und Einfachheit ausgedrückt worden. Nicht min- 
der fchön {ind die einzelnen Geftalten durchgeführt, wenngleich Einzelnes, 
wie z. B. die Verkürzung des von hinten gefehenen Pferdes, nicht vollkommen 
correct erfcheint. Der geiftige Ausdruck der Köpfe, befonders des tieffchmer- 
lich bewegten und doch noch von mannlichem Feuer leuchtenden Dareios- 
kopfes, iit von keinem andern Werke der alten Malerei, das auf uns gekommen, 
erreicht. 
Aus diefen Vorzügen erklärt fich die Begeiiterung, mit welcher die Ent- 
deckung des Bildes von allen Seiten begrüfst wurde. Der alte Goethe nannte 
es ein Wunder der KunPr, das uns zwinge, nach aufklärender Betrachtung und 
Unterfuchung immer wieder zur einfachen, reinen Bewunderung zurückzukehren. 
Es darf uns nur die gerechte Bewunderung des Werkes gegen einige offenbare 
Ornamente etc. 
ff. 
Welrker: K1. Schriften III. S. 460-476.  W Zrzlm: Die fchönften 
 93. z) Man vergleiche Y. Overöerk, Pompeji (2. AufI.) II, S. 225
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.