Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Malerei des Alterthums
Person:
Woermann, Karl Woltmann, Alfred
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1229470
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1230984
Zweites 
Buch 
Zwcilc; 
Mofaikcn 
Rom. 
aber in der Villa Hadrians beiTivoli gefunden. Es lind die berühmten, nach dem 
Mufeum, welches üe jetzt bewahrt, fogenannten Capitolinifchen Tauben, 
(Fig. 23) die zu den populärften Darftellungen der Antike gehören. Wirklich 
bilden fie ein äufserft zierliches Stillleben-Bildchen, welches eine grofse Vir- 
tuofltät in der naturaliitifchen Behandlung von Glanzlichtern und Schlagfchatten 
verräth. Die Tauben iliIZCH auf dem Rande eines runden, mit Waffer ge- 
füllten Beckens; eine von ihnen beugt ihren Hals trinkend zum Waffer hinab; 
eine andere putzt {ich die Flügel; zwei fchauen abwartend drein. 
n Nach Rom foll Sulla zuerü die Kunft folcher wirklicher Mofaikgemälde 
verpflanzt haben, und Marcus Scaurus hat zum erPten Male eine aufrecht 
itolinifches 
Taubenmo faik. 
Nach 
einer Photographie. 
flehende Wand in Rom, nämlich das mittlere Stockwerk der Skeuenwand feines 
Prachtthcaters mit bunter Glasmofaik gefchmückt. Später kam die Mode, 
auch Wände mit Mofaiken zu fchmücken, immer mehr auf. Aus heidnifcher 
Zeit ift aber, abgefehen von einigen pompejanifcherl Brunnenhäilschen, einer 
Nifche aus Oftia, einer Nifchenwand aus Bajä, einigen Säulen aus Pompeji und 
wenigem Anderen, kaum etwas an fenkrechter Mofaik erhalten. 
Von den zahlreichen, theils nur weifs und fchwarzen, theils ganz bunten, 
aber auch in allen Abftufungen der Oligochromie erhaltenen, bald nur orna- 
mental verzierten, bald mit Gemälden gefchmückten, bald auseinem einzigen 
grofsen Gemälde beüehenden Fufsboden-Mofaiken, die in Italien gefunden 
worden und noch in Italien aufbewahrt werden, können nur noch einige we- 
nige hervorgehoben werden. 
An erPter Stelle ift des hochberühmten Werkes zu gedenken, welches am 
24. Oct. 1831 in der fog. Cafa del Fauno in Pompeji gefunden wurde und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.