Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1226650
Kap. 
zur Besieguxlg der Persen 
Bis 
63 
1st blöde. Oberschenkel und Hüfte sind atlfserordeiutlich stark 
entwickelt, die Brust ist nicht ganz im Prolil gegeben, Wohl 
aber der Kopf mit Ausnahme des Auges, das noch in Vorder- 
ansieht erscheint. Während die Beine und die Beinschienen, 
Welche der Muskulatur des Körpers genau angepafst sind, 
höchst sorgfältig gearbeitet sind, ermangelt der Oberkörper, 
besonders die rechte Hand, dieser genauen Ausführung. Der 
Mann ist mit einem regehnäfsig und zierlich gefalteten Unter- 
gewand, Chiton, bekleidet; über diesem trägt er den Hop- 
litenpanzer, der mit peinlicher Genauigkeit wiedergegeben ist 
und wie viele andere Grabreliefs noch deutliche Spuren von 
Farbe zeigt. Auf rotem Grunde hob sich blau der Panzer ab, 
dessen Verzierungen ebenso wie der Chiton rot waren. Das 
sichtbare Schulterstück ist oben mit einem Stern, auf der 
Brust mit einem Löwenkolaf verziert. Über den Panzer selbst 
laufen zwei Bänder mit eingeritzten, maeaimderartigen Orna- 
lnenten; ein drittes Band zieht sich über die zum Schutze 
des Unterleibes dienenden Lederstreifen hin. Der Helmbusch 
war, wie die Spuren der Anfügung beweisen, aus Metall. Die 
nackten Teile scheinen nicht gefärbt gewesen zu sein, mit 
Ausnahme von Lippen und Augen, Bart und Haar. Das Werk 
gehört noch dem sechsten Jahrhundert v. Chr. an und ist eine 
Arbeit des Aristokles. 
Grabstele von Orchomenos. (Taf.11, Fig.16.) In bürger- 
lichem Gewande erblicken wir einen Verstorbenen abgebildet auf 
einer Grabstele, die bei Orchomenos in Boeotien gefunden 
und später nach Athen gebracht worden ist. Ein bärtiger 
Mann, in einen eng anliegenden Mantel (Himation) gehüllt, 
der die rechte Schulter frei lafst, stützt sich mit seiner linken 
Achsel auf einen langen knorrigen Stab, den er in der Mitte 
umfafst hält. Er neigt sich herab zu seinem ernporspringen- 
den Hunde, dem er mit der Rechten eine Heuschrecke reicht: 
eines der liebenswürdigen Bilder, die uns das innige Verhält- 
nis, welches zwischen Mensch und Tier bestanden hatte, in 
rührender Weise vorführen. Gegenüber der [larademäfsigen 
Ruhe im vorigen Bilde sehen wir hier Bewegung und Ab- 
Wechslung: die Beine sind lässig gekreuzt, der Körper ist nach 
der einen Seite zu gestützt, aufserdem läfst sich eine gewisse 
Traurigkeit im Gesichte wahrnehmen. Das im Profil Stehende 
linke, über das rechte gekreuzte Bein ruht nicht mehr mit 
ganzer Sohle auf, Sondern nur mit Ballen und Zehen. Das 
rechte Bein wollte der Künstler in Vorderansicht geben; 
flamit es aber, wie die Naturwahrheit dann erheischt hätte, 
nicht aus der Fläche herausspringe, hat er es, in allerdings 
nicht schöner Weise, verkürzt. Die Linie des linken Beines
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.