Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die antike Kunst
Person:
Menge, Rudolf
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1225504
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1226469
44 
Die 
Orients. 
Kunst des 
mit Rosetten verzierten Streifen umgeben ist, der hinten in 
zwei regelmäfsigen Zipfeln nach der Schulter herabfällt; es 
scheint dies der eigentümliche Kopfschmuck der Cyprier 
gewesen zu sein. 
Gebricht es so auch den cyprischen Künstlern an schöpfe- 
rischem Geist, so wufsten sie doch dem durch den Einf-lufs 
des Auslandes entstandenen Mischstil einen gewissen Cha- 
rakter zu geben, der es ermöglicht, ihre Werke von andern 
gleichzeitigen mit einiger Sicherheit zu unterscheiden. Zu- 
weilen sind die Figuren selbst fast rein griechisch; dann be- 
zeugt doch irgend eine Aufserlichkeit den andern Ursprung. 
Dies ist recht ersichtlich bei dem Sarkophag von 
Amathus, Taf. 5, Fig. 12. Sarkophage scheinen bei den 
Cypriern die einzigen Kunstwerke gewesen zu sein, welche mit 
Reliefs geschmückt wurden. Auffällig ist bei dem unsern 
noch, dafs er in Marmorstein gearbeitet ist, der in Cypern 
nicht gebrochen wird. Aber dafs etwas Nichtgriechisches vor- 
liegt, zeigen schon rechts und links die breiten Randstreifen 
mit einer Verzierung assyrischen Ursprunges. Oben legt sich 
ein Gesims darüber von einer Breite, die bei diesen Gröfsen- 
Verhältnissen wider den griechischen Geschmack verstöfst. 
Es besteht aus einem sogenannten Eierstabe und einer Perlen- 
schnur, die beide der griechischen Kunst eigentümlich sind, 
einer Kante von Lotosblüten und -Knospen, die ursprünglich 
am Nil heimisch ist, aber auch von den Griechen verwendet 
wurde; aus Ägypten stammt der mächtige verzierte Wulst, 
welcher das Gesims abschliefst. Unten zieht sich am Sar- 
kophag ein mächtiger Eierstab hin. Innerhalb einer solchen 
überreichen Umrahmung ist auf beiden Langseiten ein Zug 
zu Wagen und zu Fufs abgebildet, während die Schmalseiten 
Götterdarstellungen tragen. Die letzteren sind gänzlich un- 
griechisch im Gegensatz zu jenem Zuge, der in fast griechi- 
scher Art die letzte Reise eines jeden Menschen, die zur 
Unterwelt, darstellt. Hier ist Lebendigkeit in der Haltung 
und Mannigfaltigkeit und Anmut in der Form. Im ersten 
Wagen blicken beide Fahrende nach vorn, im zweiten wendet 
sich der eine in natürlicher Weise halb nach hinten. Gleiche 
Geschicklichkeit offenbart sich in der Behandlung der Ge- 
wänder an den Fufsgängern. Auf der ganzen Bildiiäche er- 
innert fast__ nur der Federfächer, mit dem die Pferde geziert 
Sind, an Agypten oder Assyrien. 
Auf dem Gebiete der Kleinkünste zeigt sich Phöni- 
kien, so grofs und vielseitig auch seine Industrie war, durch- 
aus nicht erfinderisch. Verglichen mit den prächtigen 
Gefäfsen der Griechen, wie wir sie später bringen werden,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.